Fr, 21. September 2018

Tödlich verletzt

21.10.2016 16:32

Ermittlungen nach Unfall auf Dobratsch

Nach dem tödlichen Unfall auf dem Dobratsch ermittelt die Staatsanwaltschaft. Wie berichtet war in der Nacht auf Freitag eine Pistenraupe abgestürzt und hatte eine 24-Jährige unter sich begraben. Dem Lenker, einem 40-jährigen Hüttenwirt, droht eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung. Er erlitt einen schweren Schock.

Der Wirt war mit der Ungarin auf dem Weg zum Gipfel gewesen. Da es mindestens 20 Zentimeter geschneit hatte, waren die beiden auf der Pistenraupe unterwegs. Doch der Mann verlor die Kontrolle über das Fahrzeug. Es rutschte ab, überschlug sich, kam seitlich zu liegen und begrub die junge Ungarin unter sich.

Der leicht verletzte Wirt stieg zum Gipfelhaus auf, weil er auf der Strecke keinen Handyempfang hatte und setzte einen Notruf ab. Als die Rettungskräfte eintrafen, konnten sie Gabriella P. nicht mehr helfen; sie war bereits tot. Der Lenker erlitt einen schweren Schock.

"Gabriella war seit etwa fünf Monaten auf der Hütte; diese hatte gerade erst aufgesperrt", erzählt ein Gast. "Sie war immer freundlich und schien eine sehr warmherzige Frau zu sein. Ihr Tod ist sehr tragisch."

Die Staatsanwaltschaft hat Freitag einen Sachverständigen mit der Ermittlung der Unfallursache beauftragt. Es könnte ja Fahrlässigkeit im Spiel gewesen sein. Erst nach Abschluss dieser Ermittlung wird das Pistengerät von der Unfallstelle abtransportiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.