Mo, 23. Juli 2018

Geldwäsche, Terror:

19.10.2016 08:28

EZB fordert schärfere Regulierung von Bitcoin & Co

Die EZB hat die EU aufgefordert, Gesetzesvorschläge zur Regulierung von Cyberwährungen wie Bitcoin zu verschärfen. Bisher gingen in der Europäischen Union geplante Schritte zur Kontrolle solcher Kunstwährungen im Kampf gegen Terrorfinanzierung nicht weit genug, so die Notenbank in einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme.

Eine Regulierung sollte sich aus Sicht der Währungshüter nicht nur auf den Umtausch digitaler Zahlungsmittel in echtes Geld beziehen, denn mit Bitcoin & Co. könnten Güter und Dienstleistungen auch direkt erworben werden. Dies berücksichtigten die Vorschläge nicht, kritisierte die EZB.

Die EU-Kommission hat digitale Kunstwährungen seit einiger Zeit im Visier. Denn bisher können diese noch weitgehend anonym in echtes Geld umgewandelt und somit von Kriminellen leicht zur Geldwäsche und Terrorfinanzierung missbraucht werden.

Die EZB warnte in ihrer Stellungnahme generell vor der Verwendung virtueller Währungen. Notenbanken könnten sonst womöglich künftig die Geldmenge weniger gut kontrollieren, was Gefahren für die Preisstabilität berge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.