Mi, 14. November 2018

Kein Tatverdacht

05.10.2016 16:27

Frau überfahren: 30-Jähriger wieder auf freiem Fuß

Jener 30-Jährige, der im Fall einer in Wien niedergefahrenen 22-Jährigen am Sonntag festgenommen worden war, ist am Dienstag wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Das bisherige Ermittlungsverfahren habe ergeben, dass gegen den Mann kein ausreichender Tatverdacht vorliegt, wonach er der Fahrer war, sagte Nina Bussek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, am Mittwoch.

Die Staatsanwaltschaft stellte daher auch keinen Haftantrag. Die Polizei verdächtigt den Mann jedoch weiterhin, dass er zumindest an der Tat beteiligt gewesen sein soll. Der 30-Jährige hat bei seinen Einvernahmen jegliche Schuld von sich gewiesen. Das Auto, mit dem die junge Frau auf einem Gehweg niedergestoßen wurde, ist auf ihn angemeldet, jedoch ist er laut eigenen Angaben zum Tatzeitpunkt nicht in dem Peugeot gesessen, sagte sein Verteidiger Elmar Kresbach.

"Es gibt Hinweise von meinem Mandanten, welche Person gefahren sein könnte", sagte Kresbach. Die Polizei bestätigte, dass sich der 30-Jährige zur Tat nicht verantworten will. Über Details wollten die Beamten aus kriminaltaktischen Gründen keine Auskunft geben.

Anwalt: "Er war wirklich gebrochen"
"Aus dem Akt und den bisherigen Beweisergebnissen verdichten sich die Tatsachen und Umstände dahingehend, dass seine Verantwortung korrekt ist. Er ist nicht gefahren", betonte dagegen Kresbach. "Mein Mandant ist Angestellter, er kommt aus einem soliden Umfeld. Für ihn ist es eine Katastrophe, dass ein Mädchen mit seinem Auto verletzt wurde. Er war wirklich gebrochen."

Laut seinem Verteidiger hat der 30-Jährige höchstens ein paar Worte mit der jungen Frau gesprochen. "Er kennt das Mädchen nicht", sagte Kresbach. "Laut dem Türsteher dürften mehrere Männer die Frau angesprochen und mit ihr geflirtet haben."

Sein Mandant habe Alkohol getrunken und daher nicht mehr mit dem Auto heimfahren wollen. Bereits auf der Hinfahrt zum Club in der Daumegasse in Favoriten sei er nicht selbst am Steuer gesessen. Kresbach berichtete von einer anderen Auseinandersetzung in derselben Nacht in der Disco. Dabei sei der 30-Jährige leicht verletzt worden.

22-Jährige bei Bushaltestelle mit Auto gerammt
Die 22-Jährige war am Sonntag gegen 6.30 Uhr vor der Diskothek mit mehreren Männern in Streit geraten, nachdem sie einen davon zuvor abgewiesen hatte. Umstehende halfen, die Auseinandersetzung verbal beizulegen. Mit einer Freundin ging die 22-Jährige dann Richtung Bushaltestelle Daumegasse in der Grenzackerstraße. Dort fuhr sie der Lenker mitten auf dem Gehsteig nieder, ehe er flüchtete. Die junge Frau wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National
EU-Sorgenkind Italien
Österreich würde Defizitverfahren unterstützen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.