Di, 18. September 2018

Insassen überlebten

04.10.2016 07:22

Campingwagen 40 Meter in Tiroler Schlucht gestürzt

Ein Campingwagen ist am Montagvormittag am Tiroler Hahntennjoch rund 40 Meter in die Tiefe gestürzt. Die beiden Insassen aus den Niederlanden überlebten den Horror-Absturz mit schweren Verletzungen.

Die beiden Niederländer waren auf dem Weg in Richtung Imst, als sie aus bisher ungeklärter Ursache gegen 11 Uhr von der Fahrbahn abkamen. "Der Lenker des Geländewagens mit einem Campingaufbau dürfte in einer Rechtskurve geradeaus weitergefahren sein und folglich eine Holzleitplanke durchschlagen haben", sagte Polizeisprecher Stefan Eder. "Dann stürzte das Fahrzeug rund 40 Meter ab, überschlug sich mehrmals und zerschellte auf dem felsigen Untergrund."

Einer der beiden Männer wurde dabei aus dem Wagen geschleudert, der zweite unter dem Wrack eingeklemmt. "Die Insassen wurden zwar schwer verletzt, doch sie hatten Glück im Unglück", so Eder.

Einsatzkräfte zu Schwerverletzten abgeseilt
Die Einsatzkräfte trafen bald nach dem Eingang des Notrufs an der Unglücksstelle ein und mussten zu den Schwerverletzten abgeseilt werden. Nach der Erstversorgung wurden die Männer mit dem Notarzthubschrauber in die Uniklinik Innsbruck eingeliefert. Am Campingfahrzeug entstand Totalschaden. Die Ermittlungen zum Unfallhergang laufen auf Hochtouren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.