Mi, 19. September 2018

Keine Beschränkungen

02.10.2016 12:09

Mehr Studienplätze gegen Ärztemangel

Der drohende Ärztemangel macht auch vor dem Burgenland nicht halt. Deshalb fordert der zuständige SP-Landesrat Norbert Darabos die Abschaffung der Zugangsbeschränkungen zum Medizinstudium und die Aufstockung der Studienplätze. In den Augen der Landes-VP kommt diese Forderung viel zu spät.

Aus Gesprächen mit der Ärztekammer gehe hervor, dass es in den kommenden Jahren bei den Medizinern zu einer Pensionierungswelle kommen werde. Darabos warnt nun vor einem drohenden Ärztemangel. Er fordert deshalb, die Zahl der Studienplätze aufzustocken. "Ich würde sagen, wir brauchen mindestens 1000 Plätze mehr. Das wird dem Finanzminister zwar nicht gefallen, aber es ist einfach wichtig, hier zu handeln", so der Gesundheitslandesrat.

Kritik kommt postwendend von der ÖVP. Laut Klubobmann Christian Sagartz habe die SPÖ dem Negativtrend viel zu lange zugeschaut. "Das Land muss die Möglichkeit für Gruppenpraxen erleichtern, Arzt-Arzt-Anstellungen ermöglichen und Förderungen für neu niedergelassene Mediziner beschließen", so die Forderungen von VP-Gesundheitssprecher Georg Rosner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.