Auto-Veredler

Von bäuerlicher Schmiede zur Hightech-Firma

In 60 Jahren wuchs die Welser Rübig-Gruppe von der bäuerlichen Schmiede zum europäischen Hightech-Unternehmen. Eine Erfolgsgeschichte, zu der bei der gestrigen Jubiläumsfeier auch Bundeskanzler Wolfgang Schüssel höchst beeindruckt gratulierte.

Die Rübig-Gruppe (26,4 Millionen Euro Jahresumsatz mit 236 Mitarbeitern) steht auf drei gesunden Beinen. Die Geschäftsfelder Schmiede-, Härte- und Anlagentechnik florieren dank innovativer Verarbeitungstechnologien. Bei Schmiedeteilen ist Rübig Hauptlieferant großer Motorenhersteller wie BMW. KTM und Rotax geben im Rennsport mit in Wels „veredelten“ Pleuelstangen Gas. Die Härtetechnik in Marchtrenk hat als Kompetenzzentrum internationalen Ruf. Geschäftsführer Dipl. Ing. Günter Rübig stolz: „Unsere Konzentration auf Forschung und Entwicklung trägt Früchte.“

Jüngstes Geschäftsfeld der Gruppe ist die Wärmebehandlung von Fahrzeugkomponenten - wie Zylinderköpfen und Felgen - aus Aluminium.

 

 

 

Foto: Schnabl

Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol