Di, 16. Oktober 2018

Star will wohl weg

12.07.2016 08:10

Barcelona kämpft via Twitter um Lionel Messi

Die Verantwortlichen von Spaniens Topklub FC Barcelona haben sich am Montag optimistisch gezeigt, ihren Starspieler Lionel Messi beim Verein halten zu können. Die Fans sind über Social-Media-Kanäle aufgerufen worden, für einen Verbleib des 29-Jährigen unter "#TodosSomosLeoMessi" (Wir sind alle Leo Messi) zu stimmen. Clubsprecher Josep Vives: "Es soll zeigen, wie sehr wir ihn unterstützen."

Vergangene Woche war Messi von einem Gericht in der katalanischen Metropole wegen Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe von 21 Monaten und einer Geldstrafe von zwei Millionen Euro verurteilt worden. Ein Gefängnisaufenthalt des Argentiniers ist zwar unwahrscheinlich, da laut spanischem Recht bei einem unbescholtenen Bürger eine Haftdauer von unter zwei Jahren auf Bewährung ausgesetzt werden kann.

Allerdings besteht in Barcelona Unruhe, da sich Messis ebenso verurteilter Vater Jorge laut Berichten englischer Medien mit Chelsea-Eigentürmer Roman Abramowitsch getroffen haben soll. Außerdem berichtete ein spanischer Radiosender, dass der Argentinier sich in Barcelona nicht mehr allzu wohl fühle und seinen 2018 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wolle. Ein Barca-Klubsprecher hingegen gab am Montag an, dass man nach Gesprächen mit den Vertrauten Messis nicht das Gefühl habe, dass er den Verein verlassen wolle.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Klub greift durch
Nach Prügelei: Arda Turan muss hohe Strafe zahlen
Fußball International
Als Vorbereiter
Ronaldo lockt unzufriedenen Bayern-Star zu Juve
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.