Mo, 17. Dezember 2018

EM in Frankreich

07.07.2016 08:14

Halbfinal-Schlager: Weltmeister fordert Gastgeber

Ersatzgeschwächter Weltmeister gegen hochmotivierte und selbstbewusste Gastgeber: Deutschland und Frankreich kämpfen am Donnerstag (21 Uhr/live im sportkrone.at-Ticker) in Marseille um den Finaleinzug bei der EM. Die Franzosen können aus dem Vollen schöpfen und gelten daher als leichter Favorit, auch da sie in den jüngsten 17 Heimspielen bei einer EM oder WM ungeschlagen sind.

Während die Deutschen schon im Viertelfinale Italien aus dem Weg räumen mussten, wartet auf die "Equipe tricolore" nun das erste "große Kaliber", laut "L'Equipe" der "Everest". Irland (2:1/Achtelfinale) und Island (5:2/Viertelfinale) können sicher nicht als Maßstab herangezogen werden. "Sie sind das beste Team auf der ganzen Welt, haben technische Qualität vom Tormann bis zu den Angreifern", lobte Frankreich-Teamchef Didier Deschamps den Gegner.

Die Stärke der Deutschen bekamen die Franzosen bei einer EM noch nie zu spüren, bei der WM dafür gleich dreimal. 1982 und 1986 war im Halbfinale Endstation, 2014 schon im Viertelfinale. Der EM-Ausrichter wird daher alles daran setzen, den K.o-Fluch zu beenden. "Wir werden alles geben, um das Spiel erfolgreich zu bestreiten. Je mehr wir sie zum Verteidigen zwingen, umso besser", sagte Deschamps.

Die Vorzeichen dafür stehen gut. Mit den Turnier-Toptorschützen Antoine Griezmann (4), Olivier Giroud, der an leichten Knieproblemen laborieren soll, und Dimitri Payet (je 3) hat sich im Turnierverlauf ein starkes Offensiv-Trio gebildet, auf dessen Konto zehn der bisher elf französischen Treffer gehen. "Halbfinale in unserem Land in einem kochend heißen Stade Velodrome. Wir glauben daran", meinte der 25-jährige Griezmann. Wie man gegen Manuel Neuer ein Tor erzielt, weiß er genau, hatte er doch im Champions-League-Halbfinale für Atletico Madrid gegen die Bayern getroffen.

Löw muss zaubern
Die Franzosen haben durch die Rückkehr der Gesperrten Adil Rami und N'Golo Kante positive Personaldiskussionen. Die Deutschen sind demgegenüber durch die Ausfälle von Mats Hummels, Sami Khedira und Mario Gomez in Abwehr, Mittelfeld und Angriff zu Umstellungen gezwungen.

"Die Qualität müssen wir auffangen mit dem restlichen Kader. Ich glaube, dass wir das gut können, jetzt müssen andere ihren Mann stehen", blickte Abwehrspieler Benedikt Höwedes optimistisch voraus. Auch DFB-Teammanager Oliver Bierhoff war guter Dinge: "Die Mannschaft hat sich im Laufe des Turniers gesteigert, ist zusammengewachsen. Deshalb bin ich überzeugt, dass wir die Ausfälle auch kompensieren können."

Im Gegensatz zum Elfmeterkrimi gegen die Italiener dürfte DFB-Teamchef Joachim Löw im Kampf um den siebenten EM-Finaleinzug auf eine Viererkette setzen. "Frankreich ist anders als Italien. Sie tauschen ständig die Positionen, sind schwerer auszurechnen", weiß der 56-Jährige. Bezüglich des Systems hielt er sich aber bedeckt.

Turniergastgeber scheinen seiner Elf zu liegen. Die Deutschen konnten ihre jüngsten neun Duelle (vier davon im EM-Halbfinale) mit den Veranstalterländern gewinnen, zwei davon im Elfmeterschießen. Besonders in Erinnerung ist der 7:1-Kantersieg gegen Brasilien im Halbfinale der WM 2014. "Das wird ein ganz anderer Widerstand", rechnete Bierhoff gegen Frankreich nicht mit einer ähnlich leichten Aufgabe.

Franzosen "leichter" Favorit
Die Franzosen seien auch aufgrund der größeren Frische und der großen Fan-Unterstützung "leichter" Favorit. "Wir wissen um die hohe individuelle Klasse der Franzosen. Dem müssen wir Ordnung und Entschlossenheit entgegenstellen", unterstrich Bierhoff. Das weiß auch Offensivspieler Thomas Müller. "Wir haben Respekt, aber ich bin optimistisch, dass wir Lösungen finden", sagte der nach zehn EM-Spielen noch immer torlose Bayern-Kicker.

Garant für den Erfolg im bisherigen Turnierverlauf war eine bärenstarke Defensive. Nur Leonardo Bonucci gelang es bisher, Neuer zu überwinden, und das vom Elfmeterpunkt zum 1:1 im Viertelfinale. "Es ist normal, dass die französische Mannschaft selbstbewusst ist, gerade die Offensive. Das heißt aber nicht, dass wir Angst haben. Wir wissen, dass wir ein sehr gutes Turnier gespielt haben gerade in der Defensive", sagte Neuer.

Die Franzosen haben im Stade Velodrome bei der EM bereits Albanien (2:0) besiegt. Aber nicht nur deshalb scheint es ein guter Boden zu sein. Auch bei der Heim-EM 1984 zogen sie dort - mit einem 3:2 gegen Portugal - ins Finale ein. Es folgte der Titelgewinn. Löw hat andere Erinnerungen an den Spielort. Im August 2003 scheiterte er als Trainer der Wiener Austria mit einem 0:0 nach einem Heim-0:1 in der dritten Champions-League-Qualifikations-Runde an Olympique Marseille.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Rapid-Fans angehalten
„Das ist Folter!“ Schwere Vorwürfe gegen Polizei
Fußball National
Spanische Liga
Große Messi-Show bei Barcas 5:0 gegen Levante
Fußball International
WM-2022-Vorbereitungen
Futuristisch! Das ist Katars Final-Stadion
Fußball International
Shaqiri trifft doppelt
Liverpool nach 3:1 gegen Manchester United Leader!
Fußball International
Bayern im Visier
Leipzig siegt 4:1, Mainz: Onisiwo-Ehrentreffer
Fußball International
Spielplan
15.12.
16.12.
17.12.
18.12.
19.12.
21.12.
22.12.
23.12.
Österreich - Bundesliga
SK Sturm Graz
3:0
Admira Wacker
LASK Linz
2:1
SV Mattersburg
Wacker Innsbruck
0:0
RZ Pellets WAC
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
0:0
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
2:1
Hertha BSC
FC Augsburg
1:1
FC Schalke 04
Hannover 96
0:4
Bayern München
Fortuna Düsseldorf
2:0
SC Freiburg
Borussia Dortmund
2:1
Werder Bremen
England - Premier League
Manchester City
3:1
FC Everton
Crystal Palace
1:0
Leicester City
Huddersfield Town
0:1
Newcastle United
Tottenham Hotspur
1:0
FC Burnley
FC Watford
3:2
Cardiff City
Wolverhampton Wanderers
2:0
AFC Bournemouth
FC Fulham
0:2
West Ham United
Spanien - LaLiga
FC Getafe
1:0
Real Sociedad
Real Valladolid
2:3
Atletico Madrid
Real Madrid
1:0
Rayo Vallecano
SD Eibar
1:1
FC Valencia
Italien - Serie A
Inter Mailand
1:0
Udinese Calcio
FC Turin
0:1
Juventus Turin
Frankreich - Ligue 1
Dijon FCO
-:-
Paris Saint-Germain
SC Amiens
-:-
SCO Angers
SM Caen
-:-
FC Toulouse
FC Nantes
-:-
HSC Montpellier
Stade de Reims
2:1
Racing Straßburg
Türkei - Süper Lig
Caykur Rizespor
1:1
Alanyaspor
Sivasspor
4:0
Ankaragucu
Atiker Konyaspor 1922
3:2
Kasimpasa
Basaksehir FK
1:1
Galatasaray
Portugal - Primeira Liga
GD Chaves
1:2
FC Moreirense
Boavista FC
2:0
CD Tondela
CD das Aves
1:1
Vitoria Guimaraes
CD Santa Clara
1:2
FC Porto
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
0:0
NAC Breda
AZ Alkmar
2:1
SBV Excelsior
Heracles Almelo
0:4
PSV Eindhoven
Vitesse Arnhem
2:1
VVV Venlo
Belgien - First Division A
KV Kortrijk
0:0
FC Brügge
AS Eupen
1:0
Royal Mouscron
Sporting Lokeren
2:0
St. Truidense VV
Royal Antwerpen FC
0:2
Waasland-Beveren
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
3:1
Panionios Athen
Aris Thessaloniki FC
1:2
Panaitolikos
Asteras Tripolis
2:1
OFI Kreta FC
Spanien - LaLiga
Deportivo Alaves Sad
21.00
Athletic Bilbao
Italien - Serie A
Atalanta Bergamo
20.30
Lazio Rom
Türkei - Süper Lig
Fenerbahce
18.00
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Griechenland - Super League
Apo Levadeiakos FC
18.30
FC PAOK Thessaloniki
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
20.30
Borussia M'gladbach
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
21.00
FC Liverpool
Spanien - LaLiga
FC Girona
19.30
FC Getafe
Real Sociedad
21.00
Deportivo Alaves Sad
Niederlande - Eredivisie
VVV Venlo
20.00
PEC Zwolle
Belgien - First Division A
KAA Gent
20.30
Cercle Brügge
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
15.30
Hertha BSC
RB Leipzig
15.30
Werder Bremen
VfB Stuttgart
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Fortuna Düsseldorf
1. FC Nürnberg
15.30
SC Freiburg
Eintracht Frankfurt
18.30
Bayern München
England - Premier League
Arsenal FC
13.30
FC Burnley
AFC Bournemouth
16.00
FC Brighton & Hove Albion
FC Chelsea
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Southampton FC
Manchester City
16.00
Crystal Palace
Newcastle United
16.00
FC Fulham
West Ham United
16.00
FC Watford
Cardiff City
18.30
Manchester United
Spanien - LaLiga
Real Betis Balompie
13.00
SD Eibar
Atletico Madrid
16.15
Espanyol Barcelona
FC Barcelona
18.30
Celta de Vigo
Athletic Bilbao
20.45
Real Valladolid
Italien - Serie A
Lazio Rom
12.30
Cagliari Calcio
FC Empoli
15.00
Sampdoria Genua
FC Genua
15.00
Atalanta Bergamo
AC Mailand
15.00
ACF Fiorentina
Udinese Calcio
15.00
Frosinone Calcio
SSC Neapel
15.00
Spal 2013
US Sassuolo
15.00
FC Turin
AC Chievo Verona
18.00
Inter Mailand
Parma Calcio 1913 S.r.l.
18.00
FC Bologna
Juventus Turin
20.30
AS Rom
Frankreich - Ligue 1
SCO Angers
21.00
Olympique Marseille
FC Girondins Bordeaux
21.00
SC Amiens
OSC Lille
21.00
FC Toulouse
AS Monaco
21.00
EA Guingamp
HSC Montpellier
21.00
Olympique Lyon
Paris Saint-Germain
21.00
FC Nantes
Stade de Reims
21.00
SM Caen
Stade Rennes
21.00
Olympique Nimes
AS Saint Etienne
21.00
Dijon FCO
Racing Straßburg
21.00
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Ankaragucu
11.30
Goztepe
Alanyaspor
14.00
Basaksehir FK
Kasimpasa
17.00
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
Vitoria Setubal
16.30
CD Santa Clara
CD Tondela
16.30
CS Maritimo Madeira
CD Feirense
16.30
Portimonense SC
CF Belenenses Lisbon
19.00
CD das Aves
FC Moreirense
21.30
Boavista FC
Niederlande - Eredivisie
Fortuna Sittard
18.30
FC Groningen
NAC Breda
19.45
SC Heerenveen
PSV Eindhoven
19.45
AZ Alkmar
SBV Excelsior
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Royal Mouscron
18.00
RSC Anderlecht
Waasland-Beveren
20.00
Sporting Lokeren
St. Truidense VV
20.00
KV Kortrijk
Standard Lüttich
20.30
KV Oostende
Griechenland - Super League
Panaitolikos
15.00
Panathinaikos Athen
OFI Kreta FC
16.15
Atromitos Athens
Panionios Athen
18.30
Asteras Tripolis

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.