Do, 15. November 2018

Eklat auf Slack

30.06.2016 10:26

Im Chat Schüler beleidigt: Drei Lehrer entlassen

Weil sie in einem Privat-Chat beim Messenger-Dienst Slack ihre Schüler und deren Eltern derb beleidigt haben, wurden drei Lehrer im US-Bundesstaat Rhode Island vom Direktor entlassen. Er dulde derlei "tief verstörende und beleidigende" Kommentare seiner Lehrer nicht, mahnte er nach einer internen Untersuchung.

Die Vorgeschichte: Drei Lehrer einer High School hatten sich bei dem Chat-Dienst über ihre Schüler unterhalten und wurden ausfällig, als einzelne zu Unterrichtende zur Sprache kamen. Einem Bericht der britischen TV-Anstalt BBC zufolge fielen Wörter wie "Idiot" oder "Abschaum", zusätzlich machten sich die Lehrer über die Leistungen ihrer Schüler und ihre Eltern lustig.

Schüler hatten Lehrer offenbar gehackt
All das wäre im Privat-Chat grundsätzlich nicht zu entdecken. Wie sich später herausstellte, dürfte allerdings einer der Lehrer von seinen Schülern gehackt worden sein. Screenshots der Unterhaltung sickerten durch und verbreiteten sich via E-Mail unter den Schülern und Lehrern.

Der Direktor zitierte die drei Pädagogen zu sich und ordnete eine Untersuchung an. In einem offenen Brief erklärte er: "Ich will das kristallklar sagen: Viele der Kommentare, die da geschrieben wurden, sind zutiefst verstörend und beleidigend." Eltern hätten den Lehrern vertraut und dieses Vertrauen wurde missbraucht. Die Lehrer mussten nach dem Skandal letztlich die Schule verlassen.

Es geht auch umgekehrt: Schülerin verklagt
Dass es natürlich auch umgekehrt geht, hat erst kürzlich ein Fall aus Deutschland gezeigt. In Düsseldorf hatte eine 14-jährige Schülerin auf Facebook über ihren Lehrer hergezogen, ihn als "Behinderter Lehrer ever" (sic!) diffamiert. Der Pädagoge erstattete Anzeige, ein Jugendgericht verurteilte das Mädchen zu 20 Stunden Sozialdienst.

Die Ereignisse an der Schule in den USA und in Deutschland zeigen, dass Soziale Medien in Schulen zu ganz neuen Problemen führen. Trennten sich die Wege von Schülern und Lehrern früher, wenn am Ende des Tages die Pausenglocke läutete, sind sie heute online permanent verbunden. Eine Situation, die Schüler wie Pädagogen überfordern kann und zu unüberlegten Handlungen führt. Kein Wunder, dass die britische Lehrervereinigung ihren Mitgliedern bereits Empfehlungen ausspricht, wie sie Facebook verwenden sollten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Abstieg abgewendet
Siegestor in Minute 93! Kroatien schlägt Spanien
Fußball International
3:0-Testspielsieg
Starke Deutsche lassen Russland keine Chance
Fußball International
Test in Dublin
Österreich-Gegner Nordirland holt 0:0 gegen Irland
Fußball International
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.