So, 22. Juli 2018

Turrach

29.06.2016 16:16

"Nockyflitzer" ist ein Fall für den Staatsanwalt

Hat der Erdrutsch auf der Turrach, der vor bald zwei Wochen auch die Alpen-Achterbahn lahmgelegt hat, noch ein Nachspiel für die Verantwortlichen? Wie berichtet, waren schon vor zwei Jahren Erdbewegungen aufgefallen. "Wir haben Ermittlungen aufgenommen", so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Klagenfurt.

Wie berichtet ist der Nockyflitzer, eine der größten Besucherattraktionen auf der Turrach, derzeit nicht in Betrieb. Auch der Wanderweg in dem Bereich ist seit dem verhängnisvollen Erdrutsch gesperrt. Vor fast zwei Wochen wäre es beinahe zu einem Unglück gekommen, wenn ein Fahrgast nicht zehn Minuten zuvor aus der Sommerrodel ausgestiegen wäre! Da es bereits vor zwei Jahren Risse und Spalten im Erdreich gegeben hat, bleibt zu hinterfragen, warum nicht früher auf die schwierige Hanglage reagiert wurde. "Wir haben aufgrund der Medienberichte Ermittlungen aufgenommen", erklärt nun auch Markus Kitz, Sprecher der Staatsanwaltschaft Klagenfurt. "Es besteht der Verdacht der fahrlässigen Gemeingefährdung." Die Polizeiinspektion Patergassen erhebt; wichtig für weitere Schritte werde aber, so Kitz, das Gutachten des Landesgeologen sein.

Mehr zum Thema:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.