Di, 20. November 2018

Riesiger Wirbelsturm

26.06.2016 08:02

"Hubble" entdeckt neuen schwarzen Fleck auf Neptun

Mithilfe des US-Weltraumteleskops "Hubble" haben Astronomen in der Atmosphäre des Planeten Neptun einen neuen gigantischen dunklen Sturmwirbel entdeckt. Trotz der enormen Entfernung ist er auf den Aufnahmen, die "Hubble" zur Erde gefunkt hat, als dunkler Fleck deutlich erkennbar, berichtet die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA auf ihrer Website.

Ähnliche Wirbel waren bereits 1995 (damals ebenfalls dank "Hubble") auf der Nordhalbkugel und 1989 mithilfe der Raumsonde "Voyager" auf der Südhalbkugel des Gasriesen entdeckt worden. Die von "Voyager" festgehaltene Erscheinung auf dem achten Planeten unseres Sonnensystems hatte sich aber nach wenigen Jahren aufgelöst. Der nun entdeckte Wirbelsturm ist der erste, der in diesem Jahrhundert entdeckt wurde, so die Forscher.

Bei dem dunklen Wirbel handelt es sich laut Angaben der Wissenschaftler um Hochdrucksysteme, die gewöhnlich mit sogenannten "Begleiterwolken" einhergehen. Diese entstehen, wenn der Wirbelsturm Methangas aus der Atmosphäre in große Höhen reißt, wo es zu Eiskristallen gefriert, die schließlich als helle Wolken sichtbar sind.

"Die dunklen Sturmwirbel ragen in der Atmosphäre auf wie gewaltige, linsenförmige Gasberge", wird Mike Wong von der University of California in Berkeley auf der NASA-Website zitiert. "Die Begleitwolken sind sogenannten orografischen Wolken auf der Erde ähnlich, die häufig wie pfannkuchenförmige Wattebäusche über den irdischen Berggipfeln hängen." Solche Wolken entstehen, wenn Luft an Berghängen in die Höhe steigt und beim Abkühlen kondensiert.

Die Stürme auf dem viergrößten Planeten unseres Sonnensystems, die Geschwindigkeiten von bis zu 2000 Stundenkilometern erreichen, sind für die Forscher noch ein Rätsel. Denn da der Neptun nur knapp ein Tausendstel der Sonnenenergie erreicht, die die Erde bekommt, dürfte es die Wirbelstürme in dieser Heftigkeit Berechnungen zufolge gar nicht geben. Durch die Beobachtung des neuen Sturmwirbels erhoffen sich Forscher neue Erkenntnisse über Prozesse in der Atmosphäre des Neptun.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Dämmung lohnt sich
Beim Heizen 53 Prozent sparen
Bauen & Wohnen
Wirbel bei NÖ-Klubs
SKN-Fans unruhig - Admira-Coach zeigt Krallen
Fußball National
US-Behörden alarmiert
Steht gewaltsamer Grenzdurchbruch bevor?
Welt
ÖFB-Coach mit Analyse
Foda: „Bin der Letzte, der alles schönredet!“
Fußball International
Tormann-Trainer
Kurios: Schicklgruber bei ÖFB-Sieg eingeschlafen?
Fußball International
Ex-Austria-Duo
Trotz Kritik: Holzhauser ist Finks Hirn in Zürich
Fußball International
Neo-„Krone“-Kolumnist
Fuchs: Dieses Team wird es zur EURO schaffen!
Fußball International
Happy Family
Der Plan vom Glück
Life

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.