Fr, 14. Dezember 2018

Sichere Lagerung

10.06.2016 16:41

Forscher wandeln "Klima-Killer" CO2 in Stein um

Einem Forscherteam der Columbia University in New York ist es gelungen, Kohlendioxid (CO2) in die Erde zu pumpen und es in Stein zu verwandeln, berichtet das Fachmagazin "Science". Jedes Jahr werden Millionen Tonnen des Treibhausgases in die Luft geblasen, mit Hilfe der neuen Methode könne der "Klima-Killer" sicher und einfach gelagert werden, versichern die Wissenschaftler.

"Wir müssen mit den steigenden Treibhausgas-Emissionen umgehen. Sie zurück in Stein zu verwandeln, ist die ultimative dauerhafte Lagerung", sagte Studienleiter Juerg Matter dem Magazin. Das Forscherteam habe in Island ein CO2-Wassergemisch Hunderte Meter in das vulkanische Gestein gepumpt. Dort habe sich die Mischung in Stein verwandelt.

Die Verwandlung ging schneller als gedacht: Nach einigen Monaten hätten die Forscher erste Ergebnisse nachweisen können. Sie waren zuvor davon ausgegangen, dass der Prozess Hunderte oder sogar Tausende Jahre dauern könnte.

Suche nach Lösung für CO2-Lagerung
Kohlendioxid ist ein Schlüsselfaktor der Klimaerwärmung und Wissenschaftler suchen schon lange nach einer Lösung für dessen Lagerung. Bei Versuchen zur Einlagerungen des Gases im Boden sorgte die Angst vor möglichen Lecks in der Vergangenheit für Probleme. Eine Umwandlung des Gases in Stein war bisher noch nicht gelungen.

Durch die neue Methode sei es in Zukunft möglich "große Mengen CO2 in die Erde zu pumpen und es sehr sicher zu lagern - all das in sehr kurzer Zeit", sagte der Co-Autor der Studie, Martin Stute. Besonders Kraftwerke könnten die Methode für die von ihnen produzierten Treibhausgase nutzen. Einzige Voraussetzung ist die Nähe zu einem Basaltgestein. Nach Angaben der Forscher ist dieses besonders mineralhaltige Gestein aber einer der häufigsten Gesteinstypen der Erde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Patentstreit in China
Qualcomm will Verkauf neuer iPhones unterbinden
Elektronik
Router, Repeater, DECT
Jetzt Mesh-WLAN-Package von AVM gewinnen!
Elektronik
Dramatische Momente
Nachbarbub rettet Niederösterreicher das Leben
Niederösterreich
Blutzucker beachten!
Die Adventzeit trotz Diabetes genießen
Gesund & Fit
Kolumne „Harte Schule“
Susanne Wiesinger: Das Kopftuch aus 1001 Nacht
Österreich
Europa League
Ein Kracher? Mögliche Gegner für Rapid & Salzburg
Fußball International
Kühbauer, Schwab & Co.
„Bekomme Geldstrafe“ - Rapid jubelt über Aufstieg
Fußball International
Europa League
2:1 bei Celtic! Salzburg beendet Gruppe makellos
Fußball International
Europa League
Leipzig trotz Schützenhilfe von Salzburg draußen!
Fußball International
Jubel nach Aufstieg
Kühbauer: „Allerschönster Tag als Rapid-Trainer“
Fußball International
EL-Erfolgslauf
6. Sieg! Hütter schreibt mit Frankfurt Geschichte
Fußball International
„Gelbwesten“-Streit:
Misstrauensantrag gegen Macron gescheitert
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.