Mi, 18. Juli 2018

Terror-Alarm:

02.06.2016 16:51

Kärntner Jugendliche landen in Fängen des IS

Bisher gab es in Kärnten zwar erst eine Verurteilung für einen IS-Kontaktmann, doch es gibt auch hierzulande Jugendliche, die sich radikalisieren lassen. Bei der Bewährungshilfe Neustart werden die Sozialarbeiter daher entsprechend geschult, um Extremisten - egal, ob IS- oder NS-nahe - von ihren Irrwegen abzubringen.

"Bisher hatten wir hauptsächlich mit typischen Kärntner Jugendlichen ohne muslimischen Hintergrund zu tun, die sich plötzlich für den IS interessieren", berichtet Alfred Geschwendner, der Leiter der Bewährunshilfe Neustart, die mit Sozialarbeitern jährlich in Kärnten etwa 1500 Klienten betreut. Diese IS-Sympathisanten kommen meist über soziale Medien mit der Terrororganisation in Kontakt.

An Experten liegt es, auszuloten, ob es bei den jungen Extremisten ein Gefahrenpotenzial gibt - oder ob ideologische Überzeugungsarbeit ausreicht. Gschwendner: "Wichtig ist die Deradikalisierung. Das gilt auch für Neonazis."

Wie berichtet, wurde eine Klagenfurterin, die im Internet den Nationalsozialismus verherrlichte, zu einem Antifaschismuskurs verurteilt. Auch ihre "Extremistenkarriere" ist untypisch: Die NS-Mutter hat slowenische Wurzeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.