Sa, 20. Oktober 2018

Ostern

25.03.2016 16:23

Wie der Hase zu den Eiern kam

Am Karsamstag wird der Grabesruhe Jesu gedacht. In der Stadtpfarrkirche St. Veit bewachen die Trabanten das Heilige Grab. Jeweils zur halben und vollen Stunde wird die Wache mit Unterstützung des 1. Kärntner Trommlerkorps abgelöst. Mit der Osterkerze und dem Osterfeuer wird das Fest fröhlich.

In der Nacht auf Ostersonntag wird Auferstehung gefeiert, das höchste Fest der Christen. Woher das Wort wirklich stammt, ist der Wissenschaft noch nicht klar. Neuere Deutungen leiten den Begriff von der christlichen Bezeichnung "hebdomada in albis" - Woche in weißen Kleidern - ab. Dabei habe man "in albis" als Mehrzahl von "alba", der Morgenröte, betrachtet und mit dem Althochdeutschen "eostarun" übersetzt. Zugrunde liegt dem die Vorstellung, das Christus als die aufgehende Sonne angesehen wird. Das Bild des Lichts kehrt in der Osterkerze und im Osterfeuer wieder.

Schon bei den Ägyptern symbolisierte der Hase Fruchtbarkeit, in Byzanz war er das Zeichen für Christus. Im Mittelalter stellten drei Hasen die Dreifaltigkeit dar, was im Drei-Hasen-Fenster im Dom zu Paderborn noch zu sehen ist.

Bunte Eier als Ursymbol des Lebens wurden schon 5000 vor Christus in China, Ägypten und Persien verschenkt. Seit dem 17. Jarhundert ist der eierbringende Osterhase bekannt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.