Di, 16. Oktober 2018

30 Minuten Verlust

25.03.2016 16:09

Wien auf Platz 68 im weltweiten Stau-Ranking

In Wien beträgt der Zeitverlust für eine 60-minütige Fahrt zu Spitzenzeiten eine halbe Stunde. International gesehen ist das ein durchschnittlicher Wert. In Mexico City etwa ist in der "Rushhour" im Schnitt fast eine Stunde mehr einzurechnen. Staustadt Nummer zwei in der Alpenrepublik: Salzburg.

Interessante Analyse des Navigationsgeräteherstellers Tom Tom, der aus den GPS-Daten, die Navi-Geräte ständig rückmelden, in Echtzeit Stauzeiten und Staulängen berechnen. Wie das ORF-Radio am Karfreitag berichtete, ist Wien in der Stau-Weltrangliste im vorderen Mittelfeld dabei. Unter 174 Großstädten liegt die Donaumetropole im Bereich von Berlin, Miami und Toronto auf dem 68. Platz. In Wien gilt es bei starkem Verkehrsaufkommen, für eine gewöhnlich 60-minütige Fahrt rund eine halbe Stunde mehr Zeit einzurechnen.

Auf dem zweiten Platz der Weltrangliste hinter Mexico City liegt die thailändische Hauptstadt Bangkok vor der türkischen Millionenmetropole Istanbul. Platz vier nimmt die Samba-Stadt am Zuckerhut, Rio de Janeiro, ein, gefolgt vom russischen Moskau und dem rumänischen Bukarest. Die US-Metropole Los Angeles findet sich auf dem zehnten Platz. Deutschlands "Stauhauptstadt" ist seit Jahren Stuttgart, heuer auf Position 36 zu finden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.