Di, 22. Jänner 2019

Ermittlungen laufen

14.12.2015 16:51

Donauschatz ist nun Fall für Wiener Fundamt

Jene 130.000 Euro, die in der Donau entsorgt wurden und deren Geschichte rund um die Welt ging, sind nun ein Fall für das Wiener Fundamt. Allerdings müssen einige Punkte erst rechtlich geprüft werden, bevor das Geld an seinen rechtmäßigen Eigentümer ausbezahlt werden kann. Die "Krone" hat sich am Fundamt umgesehen.

Die große Halle des Fundamtes in Wien-Margareten, in der 65.000 Funde ein Jahr lang gehortet werden, bis sie der Eigentümer abholt, ist gesteckt voll mit Bekleidung, Rucksäcken, Taschen, Schirmen und Sportgeräten. Man glaubt gar nicht, was Menschen so alles verlieren können. Sogar Kinderwagen sind darunter. Da stechen einem eine Beinprothese ins Auge oder eine Kiste mit goldfarbenen Ringen. "Alles nur Messing", erklärt Reinhard Sapik vom Fundamt. Die Ringe stammen von Gaunerbanden, die versuchen, den Schmuck betrügerisch an den Mann oder die Frau zu bringen.

Außerdem werden mehr als 10.000 Brieftaschen aufbewahrt - meist Diebesbeute, die nach dem Entfernen von Bargeld und Kreditkarten "entsorgt" wird. Selbst Meerschweinchen wurden schon in den Fundboxen entsorgt. Nein, die 130.000 Euro, die ein verwirrter Pensionist in die Donau geworfen haben soll, sind (noch) nicht dabei. "Es muss erst das Ermittlungsverfahren eingeleitet werden", erklärt Josef Thon von der zuständigen Magistratsabteilung. Dann ist in diesem kuriosen Fall einiges zu klären. Ist der Besitzer auch der Eigentümer des Schatzes? Unter anderem wird ermittelt, ob da Geld verloren oder vergessen wurde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.