Mo, 24. September 2018

Geräte um 200.000€:

04.12.2015 16:38

Bande suchte Zahnärzte heim!

Nicht Schmerzen an den Beißerchen, sondern kriminelle Motive trieben eine Bosnierbande an, die in Österreich Zahnärzte heimgesucht hat. Die Einbrecher erbeuteten teure Bohrgeräte und medizinische Ausrüstung im Wert von fast 200.000 Euro. Außerdem stieg ein Bosnier in Kärnten in acht Einfamilienhäuser ein.

Da ein Bohrer, dort ein spezielles Lasergerät zur Wurzelbehandlung - die Auftragstäter wussten offenbar genau, wonach sie bei ihren Coups greifen mussten.

Gleich mehrmals - im Bezirk Wien-Umgebung, in Wien und in Parndorf im Burgenland - verschafften sich die Bosnier gewaltsam Eintritt in die Praxen von Zahnärzten. Bei den Einbrüchen haben die Täter medizinische Geräte für zahnärztliche Behandlungen im Gesamtwert von 192.000 Euro gestohlen und in ihrer Heimat auf dem Schwarzmarkt verkauft. Bei der Shopping City Süd in Niederösterreich hatten die Männer mit einer jungen Komplizin (24) mittels Störsender die Zentralverriegelung bei vier Autos blockiert und dann die Fahrzeuge in aller Ruhe ausgeräumt. Das Trio konnte jedoch gefasst, Störsender und Diebsgut sichergestellt werden.

Ein 40-jähriger Bosnier, der nach einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in Parndorf festgenommen wurde, steht aufgrund der Spurenauswertung der Kriminalisten im Verdacht, im März dieses Jahres acht weitere Einbrüche in Einfamilienhäuser in Kärnten begangen zu haben. Der Gesamtschaden beträgt in diesen Fällen 38.000 Euro.

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.