Fr, 17. August 2018

Waren radikalisiert

04.12.2015 07:02

Das sind die Bomben des US-Killerpaars

Die Hinweise, dass die Bluttat des Killerpaares im kalifornischen San Bernardino mit 14 Toten einen Terrorhintergrund hat, verdichten sich immer mehr: Laut den US-Nachrichtensendern CNN und CBS hatte der 28-jährige Syed Rizwann Farook über soziale Medien mit Terrorverdächtigen Kontakt. CBS zeigte zudem Bilder eines der Sprengsätze, die Farook und seine Frau Tashfeen Malik am Tatort deponiert hatten, sowie weiterer Rohrbomben, die in der Wohnung des Ehepaares sichergestellt wurden. Die Anleitung zum Bau der Bomben dürfte aus dem bekannten englischsprachigen Online-Propagandamagazin "Inspire" der Terrororganisation Al-Kaida stammen.

Die Angreifer, die nach ihrer Bluttat in einem Sozialzentrum bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet wurden, besaßen ein großes Waffenarsenal. Allein in ihrer Wohnung fanden Ermittler zwölf Rohrbomben und mehr als 4500 Schuss Munition für Sturmgewehre, Pistolen und langläufige Waffen. Das Paar sei zu weiteren Angriffen fähig und ausgerüstet gewesen, hatte Jarrod Burguan, der Polizeichef von San Bernadino, bei einer Pressekonferenz am Donnerstag erklärt. "Sie hatten zusätzliches Material, um weitere Bomben zu bauen."

Sprengsatz am Tatort hatte offenbar Fehlfunktion
CBS veröffentlichte indes Bilder von den Sprengkörpern. Ein Handyfoto des Roboters der Sprengstoffexperten zeigt ein gelbes Spielzeugauto mit einer Zündvorrichtung sowie drei Rohre, die mit Drähten verbunden sind. CBS berichtete unter Berufung auf Ermittler, der am Tatort, dem Regional Inland Center, entdeckte Sprengsatz dürfte offenbar aufgrund einer Fehlfunktion nicht detoniert sein.

Ein zweites Foto zeigt weitere Rohrbomben in einer Tasche, die in der Wohnung des Killerpaares gefunden wurde - jener Wohnung, in der Farook und seine Ehefrau ihre sechs Monate alte Tochter aufgezogen hatten.

Insgesamt stellte die Polizei in der Wohnung zwölf Rohrbomben sowie Material und Werkzeug zum Bau weiterer Sprengvorrichtungen sicher.

Anleitung aus Al-Kaida-Magazin "Inspire"
Die Anleitung zum Bau der Bomben dürfte laut CBS aus einer mittlerweile berühmt-berüchtigten Ausgabe des Onlinemagazins "Inspire" stammen. Von der Terrororganisation Al-Kaida herausgegeben, diente das in englischer Sprache verfasste Magazin unter anderem den Attentätern vom Bostoner Marathonlauf als Quelle zum Bau ihrer Bomben, durch die am 15. April 2013 drei Menschen getötet und mehr als 260 weitere verletzt wurden.

Ein Ermittler sagte dem Sender, die sichergestellten Sprengsätze des Killerpaares seien eine nahezu perfekte Kopie der in einer der ersten "Inspire"-Ausgaben veröffentlichten Bombenkonstruktionen. Titel der Anleitung: "Wie ich in der Küche meiner Mutter eine Bombe baue". Als Zutaten kamen darin, wie nun auch bei den Bomben in Kalifornien, unter anderem Weihnachtsbeleuchtung und ferngesteuerte Spielzeugautos zum Einsatz.

Imam weist religiösen Hintergrund der Tat zurück
Ein Imam in San Bernardino wies unterdessen die Berichte über einen religiösen Hintergrund der Tat zurück. "Wir haben keine Anzeichen einer Radikalisierung gesehen", sagte Mahmood Nadvi von der Al-Uloom-Al-Islamiyah-Gemeinde über Farook. Der Student Nizaam Ali sagte, Farook habe die Moschee regelmäßig besucht, er habe ihn aber seit drei Wochen nicht mehr gesehen. Ein anderes Gemeindemitglied beschrieb den Schützen als "ruhig, schüchtern und reserviert". Er könne sich nicht vorstellen, dass er die Tat aus religiösen Motiven begangen habe, sagte Gasser Shehata.

CNN hatte unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet, dass Farook telefonisch und über soziale Netzwerke mit Terrorverdächtigen in Kontakt gestanden sei.

Video: Ehepaar als Killer identifiziert

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.