27.11.2015 18:26 |

US-Studie zeigt:

Einsame Ältere haben 14% höheres Sterberiskio

Einsamkeit bei älteren Erwachsenen schwächt das Immunsystem und erhöht die Gefahr eines frühzeitigen Todes: Das zeigt eine neue Langzeitstudie der Universität von Kalifornien in Los Angeles an Hunderten 50- bis 68-jährigen Amerikanern. Experten um John T. Caccioppo hatten vor den Tests festgestellt, dass Einsame öfter unter Entzündungen leiden und eine schwächere Immunreaktion haben.

Die Analysen der Forscher bewiesen jetzt, dass allein Lebende ohne ausreichende soziale Kontakte besonders oft veränderte Zellen im Immunsystem haben, die ihre Anfälligkeit für Krankheiten erhöhen.

Risiko um 14 Prozent erhöht
Ihre Einsamkeit macht sie mit den Jahren immer weniger widerstandsfähig - das Risiko eines frühzeitigen Todes erhöht sich um 14 Prozent im Vergleich zu Gleichaltrigen, die in Familie und Freundeskreis eingebettet sind.

Versuche mit Rhesusaffen haben ganz ähnliche Ergebnisse erbracht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol