Di, 17. Juli 2018

Versteckt im Staub

29.10.2015 08:30

Bisher unbekannten Teil der Milchstraße entdeckt

Mithilfe des VISTA-Teleskops am Paranal-Observatorium der Europäischen Südsternwarte ESO in Chile haben Astronomen einen bislang unbekannten Teil der Milchstraße entdeckt: Hinter dicken Staubwolken im Zentralbereich unserer Heimatgalaxie fanden sie eine Scheibe aus jungen Sternen, wie die ESO am Mittwoch in Garching mitteilte.

Auf die Scheibe aus jungen Sternen stießen die Wissenschaftler bei der Kartierung von Positionen einer Klasse von veränderlichen Sternen, die in der Helligkeit variieren und Cepheiden genannt werden. Bei der Auswertung von zwischen 2010 und 2014 erhobenen Daten fanden die Astronomen 655 Kandidaten für diese Sternklasse. Diese Himmelskörper dehnen sich periodisch aus und schrumpfen wieder, wobei sie für einen kompletten Zyklus zwischen wenige Tage bis wenige Monate benötigen. In dieser Zeit ändert sich ihre Helligkeit deutlich.

Hinter dichten Wolken aus Staub verborgen
Die nun gefundene dünne Scheibe junger Sterne zieht sich demnach quer durch den Zentralbereich der Milchstraße, den sogenannten Bulge. Dieser neue Bestandteil der Galaxis blieb laut ESO für vorhergehende Durchmusterungen unsichtbar, weil er hinter massiven Wolken aus Staub verborgen war. Weil VISTA die Himmelsdurchmusterungen im Infrarot-Bereich vornimmt, wurden sie sichtbar.

Der fragliche Bereich der Galaxis sei zuvor "völlig unbekannt" gewesen, erläuterte der Zweitautor der Studie, Dante Minniti von der Universidad Andres Bello in Santiago de Chile. Der Leiter des Wissenschaftlerteams, Istvan Dekany von der Pontificia Universidad Catolica de Chile, bezeichnete die neuen Beobachtungen als "beeindruckende Demonstration der unübertroffenen Fähigkeiten des VISTA-Teleskops, die extrem stark abgedunkelten galaktischen Regionen zu untersuchen, die von keiner anderen gegenwärtigen oder geplanten Durchmusterung erreicht werden können."

Größtes Teleskop für Himmelsdurchmusterung
VISTA (Visible and Infrared Survey Telescope for Astronomy) ist das derzeit leistungsfähigste Teleskop für Himmelsdurchmusterungen, das je gebaut wurde, und dient speziell der Beobachtung im infraroten Spektralbereich. Der dabei entstehende riesige Datensatz soll den Astronomen helfen, mehr über den Ursprung, die frühen Lebensstadien und die Struktur unserer Heimatgalaxie herauszufinden.

Die Weitwinkelkamera des Teleskops, dessen Spiegel einen Durchmesser von 4,1 Metern hat, wiegt drei Tonnen und verfügt über insgesamt 67 Megapixel in 16 Infrarot-Detektoren. Um die Aufnahmen nicht durch die eigene Infrarotstrahlung zu stören, muss die Kamera auf minus 200 Grad Celsius gekühlt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.