Di, 16. Oktober 2018

Flüchtlinge:

24.09.2015 18:28

Notunterkünfte sind wieder voll

Rund 1200 Flüchtlinge sind am Donnerstag wieder von Nickelsdorf (Bgld) nach Kärnten gebracht worden. Sie sind vorübergehend in den Notquartieren in Klagenfurt und Villach untergebracht. Termin für die Weiterreise der Flüchtlinge nach Deutschland gab es gestern Abend es noch keinen, lange wird es aber nicht dauern.

Im Notquartier am Klagenfurter Südring sind derzeit etwa 800 Kinder, Frauen und Männer aus Syrien und Afghanistan untergebracht. In Villach wurden die Flüchtlinge auf das Quartier bei der Kowatsch-Garage und die Unterkunft vom Arbeiter-Samariterbund aufgeteilt. Hier bekommen sie einen Schlafplatz, warmes Essen und wenn nötig auch neue Kleidung sowie medizinische Versorgung. "Die meisten wollen nach Deutschland, ihre Weiterreise wird in den nächsten Tagen organisiert", so Polizeipressesprecher Rainer Dionisio.

Bei der Zusammenarbeit der Einsatzkräfte in den Notunterkünften gäbe es übrigens keinerlei Probleme "Der Ablauf funktioniert perfekt!", freut sich ein Rotkreuz-Mitarbeiter. Dafür verantwortlich sind auch die vielen freiwilligen Helfer und Helferinnen.

Unter ihnen: Die 18-jährige Fatima Rasras und ihre Freundinnen. Sie gehören der "Muslimischen Jugend Österreich" an und sprechen alle fließend Arabisch. Das ist wichtig, denn das Gros der geflohenen Menschen kann noch nicht Deutsch. "Sie sind unglaublich dankbar für unsere Hilfe - und viele macht es glücklich, wenn man ihnen einfach nur zuhört", erzählt die junge Helferin.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.