Di, 11. Dezember 2018

Gegen Gipsattrappen

23.09.2015 08:05

Ehrenamtliche Tierschützer tauschen Tauben-Eier

Stadttauben haben nicht den besten Ruf. Zu Unrecht, wie Tierschützer sagen. Sie kümmern sich in immer mehr Städten um Taubenschläge, die als besonders wirkungsvolle Methode gelten, den Taubenbestand zu regulieren. Eine der wichtigsten Aufgaben der ehrenamtlichen Helfer: Sie tauschen Tauben- gegen Gipseier aus.

Mit Taubenschlägen werden den Vögeln saubere Nistgelegenheiten angeboten, die von den Eiertauschern betreut werden. So können die Tauben nicht nur mit artgerechtem Futter und frischem Wasser versorgt werden, sondern gleichzeitig deren Eier ausgetauscht werden. Die Imitate aus Plastik oder Gips sind genauso groß und schwer wie die Original-Eier, sodass sie von den Tauben weiterhin bebrütet werden. Stadttauben ziehen ihren Nachwuchs bereits ab einem Alter von sechs Monaten auf und können mehrmals im Jahr brüten.

Tierfreundlich und effektiv
Die Entnahme der Eier gilt als besonders tierfreundliche und effektive Methode, den Taubenbestand zu kontrollieren. Fütterungsverbote, Bejagung oder Gifteinsätze haben sich in der Vergangenheit als weniger geeignet erwiesen, da sich die Taubenbestände schnell wieder erholt haben. Die von den Freiwilligen entnommenen Taubeneier werden oft als Futter an Tierheime und Zoos weitergegeben.

Ehrenamtliche Helfer im Taubenmanagement
Städte, die im Rahmen eines Tauben-Managements die Einrichtung von Taubenschlägen beschließen, übernehmen in der Regel nur die Kosten für Material und Futter. Für die Kontrolle der Schläge, die Versorgung und den Tausch der Tauben-Eier sind ehrenamtliche Helfer daher unverzichtbar.

Vorreiter-Städte in den Nachbarländern
Zu den Vorreitern der Taubenregulierung zählt die Stadt Basel in der Schweiz. Hier wurden ab Ende der 1980er Jahre die ersten Taubenschläge eingerichtet und wissenschaftlich begleitet. Parallel dazu wurde die Bevölkerung über die negativen Folgen der Taubenfütterung aufgeklärt. In Deutschland sind zum Beispiel Aachen und Augsburg seit den 1990er Jahren im Tauben-Management besonders aktiv. In beiden Städten werden mehrere Taubenschläge von Freiwilligen betreut. Die dort entwickelten Konzepte wurden von zahlreichen Kommunen übernommen.

Informationen finden Sie unter www.VoluNation.com.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Hier im CL-TICKER
LIVE: Schalke - Lok Moskau und Galatasaray - Porto
Fußball International
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.