Mi, 15. August 2018

Millionen-Schaden

10.04.2015 15:00

Bankmitarbeiter verspekulierte Geld der Kunden

Sie hatten ihm ihr Geld anvertraut und wurden bitter enttäuscht – jene 50 Kunden, die ein Mitarbeiter der BAWAG-Filiale in Mattersburg um das Ersparte gebracht hat. Fünf Millionen Euro soll der Burgenländer in den vergangenen 17 Jahre verspekuliert haben. Die Anklage ist nun rechtskräftig, der Prozesstermin steht.

Sein selbstsicheres Auftreten ließ bei den meist älteren Kunden keinen Zweifel an der Kompetenz des Bankmitarbeiters in Sachen Wertpapiere aufkommen. "Obwohl der Angeklagte keine zusätzlichen Qualifikationen, die jene eines durchschnittlichen Kundenbetreuers überschreiten, vorweisen kann", heißt es in der von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft eingebrachten Anklage. Jahrelang schaltete und waltet der 53-Jährige mit fremdem Geld – ohne dafür die Erlaubnis der Kunden einzuholen.

Verluste durch Spekulationsgeschäfte
Richtig teuer wurde es für die Betroffenen ab dem Jahr 2001, als der Banker versuchte, mit eigenen Spekulationsgeschäften erlittene Verluste auszugleichen. Und: Der Beschuldigte wirtschaftete anscheinend auch in die eigene Tasche. Dafür sprechen laut Anklage Barbehebungen von Kundenkonten und dubiose Zahlungseingänge auf dem Girokonto des Bankers.

Aufgeflogen sind die Machenschaften des Bankmitarbeiters bereits im Jänner 2014. Am 6. Mai muss er sich dafür im Landesgericht Eisenstadt verantworten. Von der Bank wurden bereits Entschädigungszahlungen an die betroffenen Kunden geleistet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.