Di, 19. März 2019
26.03.2015 10:35

Kampf gegen Rebellen

Jemen: Saudi-Arabien greift militärisch ein

Als Reaktion auf die immer bedrohlichere Sicherheitslage im benachbarten Jemen hat Saudi-Arabien gemeinsam mit mehreren anderen Ländern eine Militäroperation gegen die schiitischen Houthi-Rebellen gestartet. Die Intervention sei auf Bitten des geflohenen Präsidenten Abed Rabbo Mansour Hadi gestartet worden, erklärte der saudische Botschafter in den USA, Adel al-Jubeir, am Mittwoch. Die Rebellen bezeichneten das militärische Eingreifen als "Kriegserklärung".

Die ersten Luftschläge sollen bereits 13 zivile Todesopfer gefordert haben. Nach Angaben eines Zivilschutzvertreters wurde bei den Angriffen durch saudi-arabische Kampfflugzeuge ein Wohngebiet der jemenitischen Hauptstadt Sanaa getroffen. Demnach waren unter den Opfern auch mehrere Kinder. Unterdessen haben jemenitische Truppen den Flughafen der Hafenstadt Aden, wo der geflohene jemenitische Präsident zuletzt vermutet wurde, zurückerobert.

Flughäfen in Saudi-Arabien gesperrt
Wegen der laufenden Militäroperationen wurden in Saudi-Arabien mehrere Flughäfen für den zivilen Luftverkehr gesperrt. Betroffen seien unter anderem die Airports Jizan, Abha and Wadi al-Dawaser, teilte die Luftfahrtbehörde mit. Sie gab keinen Grund für die Schließung an, auch nicht, wie lange diese Maßnahme andauern wird. Im Jemen wurden alle großen Seehäfen geschlossen, verlautete am Donnerstag aus Schifffahrtskreisen.

Rätseln um Verbleib von Präsident Hadi
Wo sich der Präsident aufhält, ist derzeit unklar. Zunächst war das bedrängte Staatsoberhaupt nach Aden geflohen. Als die Houthi-Kämpfer schon die Außenbezirke der Stadt erreichten, verschwand Hadi aus seinem Anwesen und tauchte unter. Kurz darauf drangen Plünderer in das Gebäude ein.

USA helfen mit Logistik und Aufklärung
In einer gemeinsamen Erklärung Saudi-Arabiens, der Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwaits, Bahrains und Katars hieß es, die Militärintervention gegen die Houthi-Miliz erfolge auf Bitten Hadis. Ägypten erklärte, politische und militärische Unterstützung für das Vorgehen Saudi-Arabiens zu leisten. Die USA sind nicht direkt an der Militäraktion beteiligt, Washington unterstützt aber die Koalition laut Angaben einer Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates logistisch und mit Aufklärungsdaten.

Gefahr eines Regionalkriegs wächst
Ein Sprecher der Houthis bezeichnete die saudischen Angriffe als Kriegserklärung. Damit könne sich der Konflikt im Jemen zu einem Regionalkrieg auswachsen, warnte der Sprecher gegenüber dem arabischen Nachrichtensender Al-Jazeera. Die Houthis beherrschen seit Monaten große Teile des Nordjemen sowie die Hauptstadt Sanaa. Unterstützt wird die Houthi-Miliz von Anhängern des früheren Präsidenten Ali Abdallah Saleh und laut Einschätzung westlicher Staaten auch durch die Führung im Iran.

Iran: "Von den USA unterstützte Aggression"
Teheran verurteilte die Militärintervention im Jemen. Außenamtssprecherin Marsieh Afcham erklärte am Donnerstag: "Diese Angriffe sind nicht nur eine Verletzung der territorialen Integrität des Jemen, sondern auch eine sehr gefährliche Entwicklung." Die Angriffe würden die Optionen für eine friedliche Lösung des Konflikts blockieren und sollten daher umgehend gestoppt werden, forderte die Sprecherin. Zuvor hatte es im iranischen Fernsehen geheißen, der Militäreinsatz Saudi-Arabiens und seiner Verbündeten im Golf sei eine "von den USA unterstützte Aggression".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Fußballerwahl
Marko Arnautovic ist Fußballer des Jahres!
Fußball International
„Krone“-Fußballerwahl
Der Endstand bei den Herren
Fußball National
Trainer des Jahres
Marco Rose sorgt für eine Salzburg-Premiere
Fußball National
„Krone“-Fußballerwahl
Der Endstand bei den Trainern
Fußball National
Stolzer Gregoritsch
Triumph der Gemeinschaft! Special Award für U21!
Fußball National
„Ist etwas Besonderes“
Rapidler Müldür ist Lotterien-Jungstar des Jahres
Fußball National
„Eine riesige Ehre“
Viktoria Schnaderbeck von Fan-Zuspruch überwältigt
Fußball National
„Krone“-Fußballerwahl
Der Endstand bei den Damen
Fußball National
„War schon emotional“
Alex Berger: Comeback nach 7 Monaten Verletzung!
Sport-Mix
Ruttensteiner-„Deal“
Markus Rogan wird Mentalcoach von Israels Kickern!
Fußball International

Newsletter