Mi, 20. Juni 2018

Nach Kritik

03.02.2015 11:57

Augsburg: Doch kein Asylheim in KZ-Außenlager

Nach der Aufregung rund um die Pläne der Stadtverwaltung von Augsburg, in einem ehemaligen Außenlager des Konzentrationslagers Dachau 90 Flüchtlinge unterzubringen, ist das Projekt nun gestoppt worden. Wie deutsche Medien am Dienstag berichteten, stimmte der Freistaat Bayern gegen das Vorhaben.

Konkret ging es um die sogenannte Halle 116. Der Bau war während der Herrschaft der Nationalsozialisten ein Außenlager des Konzentrationslagers Dachau. Zeitweise mussten hier an die 2.000 Gefangene für den Flugzeugbauer Messerschmidt Zwangsarbeit leisten. Trotz des schlechten historischen Vermächtnisses sprachen sich sowohl CSU- als auch SPD-Politiker für die Unterbringung von Flüchtlingen in dem ehemaligen Außenlager aus.

Doch der Freistaat Bayern wird laut der "Augsburger Allgemeinen" seine Pläne nun nicht mehr weiterverfolgen. Die Halle soll stattdessen zu einem "Lern- und Denkort Frieden" entwickelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.