Fr, 21. September 2018

Vogelgrippe

29.12.2014 09:11

Über 42.000 Hühner in Japan notgeschlachtet

Wegen eines erneuten Ausbruchs der Vogelgrippe in Japan hat die Regierung die Notschlachtung von mehr als 42.000 Hühnern angeordnet. Auf einer Geflügelfarm in der Präfektur Miyazaki sei durch DNA-Tests der Virustyp H5 nachgewiesen worden, teilte die örtliche Regierung am Montag mit. Der Besitzer hatte demnach am Sonntag die Behörden alarmiert, nachdem mehrere seiner Hühner plötzlich verendet waren.

Die Behörden begannen gleich am Montag mit der Notschlachtung. Sie forderten zudem die Besitzer von Geflügelbetrieben in einem Umkreis von zehn Kilometern um die betroffene Farm auf, ihr Geflügel nicht außerhalb dieses Radius' zu bringen.

Erst vor zwei Wochen 4.000 Hühner getötet
Nach einem Vogelgrippe-Ausbruch auf einer Geflügelfarm im April war in Japan zuletzt vor rund zwei Wochen die Vogelgrippe nachgewiesen worden. Der Betrieb befindet sich ebenfalls in der Präfektur Miyazaki. Daraufhin wurden rund 4.000 Tiere notgeschlachtet, der betroffene Betrieb und weitere Geflügelbetriebe in der Umgebung geschlossen und die Gegend desinfiziert. Zudem wurden an großen Straßen in dem Gebiet Desinfektionsstationen für Fahrzeuge eingerichtet.

Ob trotz der Schutzvorkehrungen ein Zusammenhang zwischen den beiden Fällen im Dezember besteht, war zunächst unklar. Es seien weitere Untersuchungen nötig, sagte ein Vertreter des Landwirtschaftsministeriums. Die betroffenen Farmen sind rund 100 Kilometer voneinander entfernt.

Während die Vogelgrippe - auch Geflügelpest genannt - häufig aus Asien gemeldet wird, gab es auch in Deutschland jüngst mehrere Fälle. Das Virus vom Typ H5N8 war im November und Dezember in Geflügelmastbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen nachgewiesen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.