Di, 23. Oktober 2018

Fortschritt gelobt

28.12.2014 12:56

Afghanistan: NATO-Kampfeinsatz endet mit Zeremonie

Mit einer Zeremonie in Kabul hat die NATO am Sonntag offiziell das Ende ihres Kampfeinsatzes in Afghanistan begangen. Bei einer Rede vor Soldaten lobte ISAF-Kommandant John Campbell die Fortschritte, die dank des Einsatzes der internationalen Truppen erreicht worden seien. "Gemeinsam haben wir das afghanische Volk aus der Finsternis der Verzweiflung gehoben und ihm Hoffnung für die Zukunft gegeben." Der Einsatz habe "Afghanistan stärker und unsere Länder sicherer" gemacht.

Der NATO-Kampfeinsatz in Afghanistan endet am 31. Dezember. Seit 2001 wurden dabei 3.485 ausländische Soldaten getötet. Zum Jahreswechsel soll der Kampfeinsatz durch die Ausbildungs- und Unterstützungsmission "Resolute Support" abgelöst werden, an der 12.500 ausländische Soldaten beteiligt sein sollen.

Afghanistan wurde in den vergangenen Monaten von zahlreichen Anschlägen der radikalislamischen Taliban erschüttert. Nach Angaben der Vereinten Nationen erreichte die Zahl der zivilen Gewaltopfer in diesem Jahr einen Höchststand. Allein von Jänner bis November wurden demnach 3.188 Zivilisten getötet und 6.429 weitere verletzt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.