Mo, 19. November 2018

Fund nahe Bethlehem

21.12.2014 07:00

Prächtigen Eingang zu Herodes-Festung entdeckt

Israelische Archäologen haben nahe Bethlehem einen monumentalen Eingang zur Herodes-Burganlage in der judäaischen Wüste freigelegt. Es handelt sich um einen 20 Meter langen, von dreigeschossigen Kalksteinbögen überspannten Korridor. Laut Angaben der israelischen Regierung ist der Prachtweg im Rahmen einer weiteren touristischen Erschließung der Festung freigelegt worden.

Die Herodium genannte Burganlage auf einem aufgeschütteten Hügel (kleines Bild), der die Form eines Vulkankegels hat, liegt fünf Kilometer südlich von Bethlehem. Der sechs Meter breite Korridor sollte Herodes dem Großen (er lebte von 73 bis vier vor Christus) einen direkten Zugang auf den Burgberg gestatten, berichtet die Agentur Kathpress.

Den Archäologen zufolge wurde der monumentale Eingang jedoch nie genutzt. Angesichts seines nahenden Todes habe König Herodes nämlich die Umwandlung der Burg in ein Mausoleum beschlossen, woraufhin der Gang geschlossen und mit Steinen verfüllt worden sei, so die Wissenschaftler der Hebrew University of Jerusalem.

Mit Fresken geschmückte Vorhalle gefunden
Laut Angaben der Universität legte das Ausgrabungsteam zudem eine mit aufwendigen Fresken geschmückte Vorhalle frei, die mit der Schließung des Korridors ebenfalls aufgegeben wurde. Außerdem fanden die Forscher Münzen aus der Zeit des jüdischen Aufstands gegen die Römer (66 bis 71 nach Christus) und Tunnel aus der Zeit der Bar-Kochba-Revolte (132 bis 135 nach Christus) - teils noch mit einer erhaltenen Stützkonstruktion aus Zypressenholz.

Das in den Jahren 24 bis zwölf vor Christus erbaute Herodium liegt zwölf Kilometer südlich von Jerusalem im heutigen Westjordanland. Die Bergfestung nahe des Toten Meeres gilt als Symbol der Freiheit und Unabhängigkeit des jüdischen Volkes.

Kindermord vermutlich nur eine Legende
Die Überlieferung des Neuen Testaments erwähnt König Herodes, damals als Statthalter von Galiläa, als Urheber des - historisch allerdings nicht belegten - Kindermordes von Bethlehem. Diesen soll er wegen der Geburt eines möglichen konkurrierenden Herrschers angeordnet haben. Wegen der Gefahr sollen sich Josef und Maria - so die Überlieferung - mit dem in Bethlehem geborenen Kind zur Flucht nach Ägypten entschlossen haben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.