Mi, 22. August 2018

Vor Moldawien-Spiel

07.10.2014 21:57

Alaba: "Wir müssen an unserer Stärken glauben!"

David Alaba hat in den bevorstehenden beiden Partien der Fußball-EM-Qualifikation zwei Siege im Visier. Geht es nach dem ÖFB-Star, dann sollen am Donnerstag (Anpfiff um 20.45 Uhr) in Chisinau gegen Moldawien und am Sonntag (Anpfiff um 18 Uhr) in Wien gegen Montenegro sechs Punkte eingefahren werden, um auf Kurs Richtung EURO 2016 in Frankreich zu bleiben.

Von einem Pflichtsieg gegen die Moldawier wollte der 22-Jährige aber nicht sprechen. "Sie sind nicht zu unterschätzen, das wird nicht einfach", warnte der Wiener.

Österreichs Sportler des Jahres und seine Nationalteam-Kollegen wurden am Dienstag im ÖFB-Camp in Stegersbach von Nationaltrainer Marcel Koller mittels Videostudium über den Donnerstag-Gegner informiert. "Die Moldawier stehen hinten kompakt und bekommen nicht viele Tore", sagte Alaba über die Nummer 105 der FIFA-Weltrangliste, die mit einem 0:2 in Montenegro in die EM-Qualifikation gestartet ist.

Spiel durchziehen
Die Qualitäten der Osteuropäer sollten aber nur sekundär sein, forderte der Bayern-Legionär. "Wir müssen unser Spiel durchziehen und an unsere Stärken glauben."

Mehr Verantwortung als bei Bayern
Alaba war in der abgelaufenen WM-Qualifikation Österreichs bester Torschütze und erzielte auch das bisher einzige ÖFB-Tor in der laufenden EM-Quali aus einem Elfmeter beim 1:1 gegen Schweden. Warum er im Moment der treffsicherste Spieler der Koller-Truppe ist, weiß der 33-fache Internationale (7 Tore) selbst nicht so genau. "Ich versuche einfach, mein Spiel zu spielen und der Mannschaft zu helfen. Mir ist es bewusst, dass ich beim Nationalteam mehr Verantwortung habe als bei den Bayern."

Beim deutschen Tabellenführer agierte Alaba zuletzt links in der Dreierkette, wobei sich generell seine Rolle während einer Partie oft ändert. "Ich habe manchmal schon drei Position in einem Match gespielt", erzählte Österreichs dreifacher Fußballer des Jahres.

Mit den ständigen Rochaden hat Alaba kein Problem. "Ich bin noch ein junger Spieler, der viel dazulernen kann. Es tut mir gut, wenn ich viele Positionen spielen kann."

Alonso "ein besonderer Spieler"
Lernen kann Alaba auch von seinem Klubkollegen Xabi Alonso, der es Ende September beim 2:0 in Köln auf über 200 Ballkontakte brachte. Ob der Baske in diesem Spiel einen Magnet verschluckt hatte? "Schaut so aus", schmunzelte der Österreicher. "Er ist ein besonderer Spieler, der sehr gut in der Mannschaft integriert ist und auch den Risiko-Pass beherrscht. Seine Ruhe am Ball ist einzigartig."

Seine Spielweise sei mit der von Xabi Alonso nicht wirklich zu vergleichen, betonte Alaba. "Er ist oft hinter dem Ball, ich habe mehr Offensivdrang."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National
„Tod dem Diktator“
Iran droht nach Protesten mit Geisterspielen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.