16.06.2014 21:11 |

"Tragödie für Opfer"

Großbritannien stellt Zwangsheirat unter Strafe

Angesichts hoher Zahlen an Zwangsverheiratungen britischer Staatsangehöriger im In- und Ausland steht die Praxis seit Montag unter Strafe. Wer für schuldig befunden wird, britische Staatsbürger gegen ihren Willen zu verheiraten, kann nach einer neuen Gesetzgebung mit bis zu sieben Jahren Gefängnis bestraft werden.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Problematik betrifft in Großbritannien vornehmlich Jugendliche, deren Eltern aus Pakistan, Indien oder Bangladesch stammen. Viele von ihnen werden nicht in Großbritannien zur Hochzeit gezwungen, sondern dazu zeitweise in ihre Herkunftsländer zurückgebracht.

"Eine Tragödie für jedes einzelne Opfer"
"Zwangsverheiratung ist eine Tragödie für jedes einzelne Opfer", erklärte Innenministerin Theresa May zum Inkrafttreten des Gesetzes. Darüber hinaus liege es "in der Natur der Sache, dass viele Fälle nicht gemeldet werden". Großbritannien wolle den Opfern "verdeutlichen, dass sie gesetzlich geschützt werden sowie Vertrauen, Sicherheit und Wahlfreiheit haben können", erklärte May.

Im vergangenen Jahr waren in Großbritannien etwa 1.300 Fälle von Zwangsverheiratung registriert worden. Bei knapp einem Fünftel der Opfer handelte es sich um Männer. Rund zwei Fünftel der Opfer waren 17 Jahre alt oder jünger, drei Viertel waren jünger als 22 Jahre. Die Behörden gehen von einer weitaus höheren Dunkelziffer aus.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).