Mo, 25. Juni 2018

Der Fußball trauert

03.12.2005 16:31

Tausende bei George Bests Begräbnis

Auch der Himmel weinte, als der erste britische Fußball-Superstar der Geschichte in Belfast beigesetzt wurde. Bis zu 500.000 Menschen erwiesen George Best, der am Freitag vor einer Woche im Alter von 59 Jahren als Folge seiner Alkoholsucht einem Multiorganversagen erlegen war, bei strömendem Regen die letzte Ehre.

Seine Geburtsstadt gewährte dem nordirischen Nationalhelden quasi ein Staatsbegräbnis, wie es sonst nur Mitgliedern der britischen Königsfamilie vorbehalten ist. Der Trauerzug zog auf der fünf Kilometer langen Strecke vom bescheidenen Wohnsitz von Bests Familie im protestantischen Stadtteil Cregagh vorbei an unzähligen Fans, die seit den frühen Morgenstunden bei bitterer Kälte auf den Straßen der nordirischen Hauptstadt ausgeharrt hatten, bis zu den regionalen Parlamentsgebäuden im Stadtteil Stormont. Dort hatten sich unter den 32.000 zugelassenen Trauergästen auch zahlreiche Fußball-Größen sowie politische Prominenz eingefunden.

"In Nordirland wird er niemals vergessen werden", versicherte ein 49 -jähriger Bewunderer, der die legendäre Nummer 7 von Manchester United auf dem Rücken trug. Die gemeinsame Trauer ließ auch den Konflikt zwischen nordirischen Protestanten und Katholiken ruhen. "Keinem Politiker wird es je gelingen, Nordirland so zu vereinigen", hatte der britische Nordirland-Minister Peter Hain den legendären Flügelflitzer schon in der Vorwoche ob seiner Verdienste gewürdigt.

Neben seinen ehemaligen United-Teamkollegen Sir Bobby Charlton und Denis Law, Englands Teamchef Sven-Göran Eriksson und ManU-Trainer Sir Alex Ferguson erwiesen dem nordirischen Nationalhelden auch einige irische Regierungsmitglieder die letzte Ehre. Britische Kommentatoren bezeichneten das Begräbnis als "einmalig in der Geschichte des Landes", die Regierung übernahm die gesamten Kosten in Höhe von rund 300.000 Euro und setzte die Fahnen auf Halbmast.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.