Di, 21. August 2018

Vor den Küsten

09.12.2013 12:30

Große Trinkwasser-Reserven unter Ozeanen entdeckt

Laut Prognosen der Vereinten Nationen werden bis zum Jahr 2040 große Teile Afrikas und Asiens sowie Süd- und Mitteleuropas unter akuter Trinkwasserknappheit leiden. Möglichwerweise gibt es aber für einige betroffene Gebiete Hoffnung. Australische Forscher haben nämlich entdeckt, dass es nur wenige Kilometer von Küsten entfernt unter den Ozeanen riesige Trinkwasser-Vorkommen gibt.

"Das Volumen dieser Wasserreserven ist hundertmal größer als jene Menge, die wir im seit 1900 aus dem Boden gefördert haben", sagt der Hauptautor der Studie, Vincent Post vom National Center for Groundwater Research and Training. "Das Wissen um die Reserven ist eine gute Nachricht, denn die Wassermenge reicht aus, um die Versorgung einiger Regionen für Jahrzehnte aufrechtzuerhalten", sagt der Forscher, der auch an der Schule für Umwelt an der Flinders University in Adelaide lehrt.

Grundwasser-Experten hätten zwar schon von Süßwasser unter dem Meeresgrund gewusst, bis dato aber gedacht, dass es nur unter seltenen und speziellen Bedingungen vorkomme. Nun habe sich aber gezeigt, dass sogenannte Süß- und Brackwasserleiter unter den Ozeanen tatsächlich ein recht weitverbreitetes Phänomen seien, so Post.

Grundwasserleiter von Ozeanen bedeckt
Gebildet wurden diese Wasserreserven vor Hunderttausenden Jahren, als der Meeresspiegel deutlich niedriger war als heute, schreiben die Forscher in Fachmagazin "Nature". "Als es regnete, versickerte das Wasser im Boden und sammelte sich im Grundwasser in Gebieten, die heute unter dem Meeresboden liegen", erläutert Post. "Es passierte auf den ganzen Welt, und als vor rund 20.000 Jahren die Eiskappen schmolzen und der Meersspiegel anstieg, wurden diese Bereiche von Ozeanen bedeckt", so der Wissenschaftler.

Laut Angaben der Forscher sind einige dieser Grundwasservorkommen durch Lehm- und Sedimentschichten über ihnen nach wie vor vor Salzwasser geschützt, beim Rest sei der Salzgehalt so niedrig, dass aus ihnen ohne allzu großen technischen Aufwand Trinkwasser gewonnen werden kann. Das Wasser könne - wie Erdöl - mittels Bohrinseln gefördert werden oder durch schräge Bohrungen vom Festland aus. Allerdings seien diese Wasserreserven nicht erneuerbar, weshalb Post warnt: "Wir sollten sie sehr verantwortungsvoll nutzen, denn einmal weg, werden sie nicht wieder aufgefüllt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.