17.10.2013 15:23 |

Welle der Empörung

F: Schüler-Proteste nach Abschiebung von Kosovarin

Die Abschiebung einer 15-jährigen Kosovarin, die während eines Schulausflugs von der Polizei abgefangen wurde, hat in Frankreich für Empörung gesorgt. Tausende Gymnasiasten protestierten am Donnerstag in Paris gegen die Abschiebung des Mädchens. Wegen des Vorgehens der Behörden werden zudem bereits Rufe laut, die den Rücktritt von Innenminister Manuel Valls fordern.

Das kosovarische Roma-Mädchen Leonarda, das seit mehreren Jahren in Ostfrankreich lebt, befand sich auf einem Schulausflug, als sie von Polizisten abgefangen und mitsamt ihrer Familie, deren Asylantrag zuvor abgelehnt worden war, abgeschoben wurde. Der Vorfall ereignete sich schon am 9. Oktober, wurde aber erst diese Woche bekannt.

Eingänge an rund 20 Gymnasien blockiert
An rund 20 Gymnasien der französischen Hauptstadt blockierten Schüler am Donnerstag die Eingänge, wie die Schulbehörde mitteilte. Schüler zogen zudem zu einer Demonstration an der Place de la Nation. Der Protest richtete sich nicht nur gegen die Abschiebung der 15-Jährigen, sondern auch gegen weitere Abschiebungen von Schülern ohne Aufenthaltserlaubnis in Frankreich.

Regierungssprecherin Najat Vallaud-Belkacem mahnte indes im Sender RTL erneut, den Ausgang der Untersuchung zur Abschiebung abzuwarten. Sollte die Abschiebung sich aber tatsächlich so abgespielt haben wie geschildert, wäre dies "äußerst schockierend".

Sozialisten bangen um "Seele" der Partei
Wegen des Vorgehens der Behörden im Fall Leonarda geriet Innenminister Manuel Valls mittlerweile auch aus den eigenen Reihen unter Beschuss. Der sozialistische Parlamentspräsident Claude Bartolone mahnte, seine Partei drohe ihre "Seele" zu verlieren. Bildungsminister Vincent Peillon sagte, die Schule müsse "unantastbar" bleiben. Valls betonte unterdessen, bei der Abschiebung seien "Recht und Personen respektiert" worden, ordnete aber zugleich eine behördliche Untersuchung des Vorgangs an.

Die Linkspartei forderte den Rücktritts Valls', der bereits vor wenigen Wochen für Empörung gesorgt hatte, als er den Integrationswillen der meisten in Frankreich lebenden Roma anzweifelte. Auch im linken Flügel der Sozialisten wurden vereinzelt Rücktrittsforderungen gegen Valls laut. Dort sorgt die harte Haltung des Ministers in der Sicherheitspolitik und beim Umgang mit Roma schon seit geraumer Zeit für Unmut.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).