06.08.2013 15:50 |

"Problem ungelöst"

Gewerkschaft mauert weiter bei Lehrerdienstrecht

Egal ob lachend oder mit grimmiger Miene: Die Gewerkschaft blockiert weiterhin beim Ringen um ein neues Lehrerdienstrecht. Beamtenboss Fritz Neugebauer (links) und AHS-Vertreter Eckehard Quin (rechts) stehen auf der Bremse. Das größte Problem liegt in der Frage der Arbeitszeit, sagt Quin im "Krone"-Interview. Alle bisherigen 33 Verhandlungsrunden blieben ohne Ergebnis.

Auch bei den kommenden Gesprächen dürfte sich daran wenig ändern. Denn Quin, der sich am vehementesten gegen den Vorschlag der Regierung wehrt, betont: "Die großen Brocken liegen immer noch da." Damit meint der Gewerkschafter, der bei den vergangenen Verhandlungsterminen gar nicht dabei war, die von der Regierung geplante Erhöhung der Arbeitszeit von 22 auf 24 Stunden. "Dieses Grundproblem ist nach wie vor nicht gelöst", so Quin. Damit sei man noch immer meilenweit von einer Einigung entfernt.

Gewerkschaft will Abschläge bei der Arbeitszeit
Diese Belastung sei den Lehrern nicht zumutbar. Seine Forderung: Abschläge bei der Arbeitszeit konstruieren, etwa für Lehrer, die Schularbeitsfächer unterrichten. Der Plan der Regierung, Klassenvorstände und Mediatoren von der Unterrichtserhöhung auf 24 Stunden auszunehmen, geht der Gewerkschaft nicht weit genug. Quin würde auch die Streichung von Zulagen in Kauf nehmen, wenn die Lehrer dann "nicht so viel arbeiten" müssten.

An eine Einigung vor der Wahl glaubt Quin nicht. Das werde - unabhängig vom Inhalt - zeitlich sehr schwierig. Derzeit finden Gespräche auf Beamtenebene statt, Mitte August wird politisch weiterverhandelt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Traumtor! Ein Ex-Austrianer begeistert die USA
Fußball International
„Rechtliche Schritte“
FPÖ-Wahlwerbung mit Kickl-Bild: Polizei wehrt sich
Österreich
Nach Wechsel-Streit
FIFA: Transfersperre für St. Pölten gilt bis 2020
Fußball National
Grenzwertige Erfahrung
Witsel: Kranke Tochter brachte ihn zu Dortmund
Video Fußball
100 Mio. & drei Stars
PSG lehnt Reals Mega-Angebot für Neymar ab
Fußball International
Kommentar des Tages
Geld beim Händler abheben: „Das ist Abzocke!“
Aus der Community

Newsletter