01.08.2013 16:53 |

Ernte in Gefahr

Dürre: Berlakovich schnürt Hilfspaket für Bauern

Kleine, verdorrte Dinger. So sieht der Mais in weiten Teilen Österreichs derzeit aus. Magere 1,20 statt 3 Meter sind die Stauden derzeit nur hoch. Viele Landwirte sind angesichts der extremen Trockenheit verzweifelt. Nach dem kalten, feuchten Frühjahr kämpfen sie nun mit einer bedrohlichen Hitzeperiode. Obwohl das ganze Ausmaß der Dürreschäden nach dem trockensten Juli seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1858 noch nicht abschätzbar ist, schnürt Umweltminister Nikolaus Berlakovich jetzt ein Hilfspaket.

Nicht nur der Mais leidet. Zwischen 30 und 70 Prozent weniger Ertrag wird die Ernte heuer bringen. Ähnliches gilt für Kartoffeln, deren Größe deutlich unter dem Durchschnitt bleiben wird, und Zuckerrüben, die viel Wasser benötigen. Ebenfalls schwer betroffen von der Dürre sind Tierhaltungsbetriebe, weil einfach nicht genug Futter da ist. Notschlachtungen sind nicht ausgeschlossen.

Berlakovich: "Situation ist dramatisch"
"Die Situation ist dramatisch. Die aktuellen Wetterextreme bilden eine außergewöhnliche Situation", sagt Berlakovich. Am Donnerstag kündigte er nun ein Hilfspaket für betroffene Landwirte an. "Sie brauchen jetzt rasch Hilfe", so der Minister.

Die vier Eckpfeiler: Ankaufaktion für Futtermittel. Das soll mit Mitteln aus dem Katastrophenfonds gedeckt werden. Aussetzen von Raten bei Agrarinvestitionen, weil massive Einkommensverluste durch vernichtete Ernten zu erwarten sind. Blühflächen und Wiesen mit Nutzungseinschränkung werden für die zusätzlichen Flächen für Futtermittelproduktion freigegeben. Dafür gab die EU nun grünes Licht. Und viertens werden zusätzliche Betriebsmittelkredite für den Ankauf von Düngemittel, Saatgut oder Pflanzenschutzmittel gewährt.

Kosten für Hilfspaket stehen noch nicht fest
Mit den Hilfsgeldern aus dem Katastrophenfonds kommt Berlakovich der eindringlichen Forderung der Landwirtschaftskammer nach. Eine ähnliche Maßnahme gab es während der Hitzeperiode im Jahr 2003. Damals haben die Bauern sechs Millionen Euro erhalten. "Doch heuer ist die Hitze schlimmer", heißt es aus dem Ministerbüro. Aktuelle Summen sind derweil noch unklar. Man müsse noch abwarten, "bis die Zahlen auf dem Tisch sind", so ein Berlakovich-Sprecher.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nur Polen schimpfen“
Russel hat genug vom Shitstorm der Kubica-Fans
Formel 1
Wirbel um ÖFB-Star
Tabletten und Akupunktur: NADA prüft Hinti-Krampf
Fußball International
„Lage ist dramatisch“
Brände: Entsorger fordern Pfandflicht für Akkus
Elektronik
„Nicht unsere Werte“
Rassistische Anti-Pogba-Pöbelei! ManUnited in Rage
Fußball International
Programm präsentiert
Liste JETZT will den Rechtsstaat verteidigen
Österreich

Newsletter