30.07.2013 16:43 |

Mario & Luigi

Ein traumhaftes Abenteuer: "Dream Team Bros."

Was passiert, wenn Prinzessin Peach einmal ausnahmsweise nicht von Oberbösewicht Bowser, sondern in eine Traumwelt entführt wird, zeigt das Rollenspiel-Abenteuer "Mario & Luigi: Dream Team Bros." für Nintendos 3DS. Schlummernd kann der oft unterschätzte Luigi auf ganz besondere Weise ins Geschehen eingreifen, dazu gibt's Ausrüstungsgegenstände, Level-ups und jede Menge witziger Figuren - eine traumhafte Mischung.

Zugegeben, der Anfang von "Mario & Luigi: Dream Team Bros." ist reichlich zäh - bis Geschichte und Spielmechanik endlich in die Gänge kommen, geht zu viel Zeit ins Land. Erst sehr langsam wird klar, was es mit der Einladung auf die geheimnisvolle Insel La Dormita, dem plötzlich verschwundenen Gastgeber Dr. Schlummermehr und den herumliegenden Steinkissen auf sich hat.

Und natürlich, wer diesmal für die Entführung von Prinzessin Peach verantwortlich ist. Mehr sei nicht verraten - nur so viel: Keine Angst, so einfach lässt sich Bowser das Kidnapping- und Übeltäter-Geschäft nicht entreißen...

Spaßige Dialoge in lebendiger Welt
Bevor es so weit ist, erkunden die weltberühmten Klempner aber erst einmal La Dormita, wohin sie auch zwischen den Traumsequenzen immer wieder zurückkehren. In der dreidimensionalen Wachwelt warten allerlei witzige Figuren - etwa ein Parkverwalter, der erst in einem Wasserrohr stecken bleibt, um anschließend von einem wild gewordenen Roboter verprügelt zu werden. Oder sein Assistent, der trotzdem keine brennendere Frage hat als die Bitte um den wohlverdienten Urlaub.

Jeder freundlich gesinnte Charakter kann angesprochen werden und hat zumindest einen Satz zu sagen - eine lebendige Welt, die kaum Langeweile aufkommen lässt. Eine Sprachausgabe gibt's allerdings nicht, mehr als Texttafeln und ein wenig Gebrabbel zwischen Luigi und Mario sucht man vergebens. Störend ist das jedoch nicht, immerhin kann so jeder Spieler die Dialoge in seinem eigenen Tempo verfolgen.

Luigi als traumhafter Helfer
Bei ihren Streifzügen entdecken die Brüder bald, dass es neben der Wach- auch eine Traumwelt gibt. Hier gereicht Luigi seine zuvor von den Begleitern gescholtene Müdigkeit zum Vorteil: Nur er kann das Portal in diese zweite Handlungsebene, die in 2D gehalten ist, öffnen. Zudem kann Luigi im Traum die Umgebung verändern, indem er Gegenstände aus dem Hintergrund nach vorne niest - das wird auch für einfache Wegfindungsrätsel genützt, da so zum Beispiel Plattformen gedreht werden können.

Luigi kann aber per Tastendruck auch in Bäume schlüpfen. Zieht der Spieler an seinem Schnurrbart auf dem unteren 3DS-Screen, kann der Luigi-Baum Mario mit einem Ast packen und in Höhen schleudern, die der Klempner nicht allein erhüpfen könnte. Zudem ist es später möglich, die Schwerkraft in Luigis Träumen zu verändern.

Gegenstände und Items
Natürlich sollen serientypisch auch Münzen gesammelt werden. Die investiert man bei Händlern in Kleidungsstücke wie Hosen oder Schuhe, die kleine Boni verleihen, und Items wie Pilze, Nüsse oder Bonbons, die heilen oder den Angriffswert wieder steigern. Zudem können Bohnen ausgegraben werden, die verschiedene Attribute hochtreiben.

Rollenspiel inklusive
Den Charakter verbessert man aber vor allem über die ständigen Kämpfe, bei denen man Erfahrungspunkte sammelt und so im Level aufsteigt. Der Rollenspiel-Part ist zwar nicht gerade riesig, doch immerhin sinnvoll, kann der Spieler doch an bestimmten Stellen auch entscheiden, ob er zum Beispiel lieber in einen zusätzlichen Slot für Kleidungsstücke investieren oder doch den Verteidigungs- oder Angriffswert in die Höhe treiben will.

Im Kampf helfen außerdem sogenannte Orden, die man in La Dormita finden kann. Mario und Luigi besitzen je eine Hälfte, die sich beliebig kombinieren lassen. So kann der Spieler nach und nach entscheiden, ob er lieber auf Heilung setzt oder etwa mehr Schaden anrichten möchte.

Taktik in Rundenkämpfen
Das ist auch nötig, denn Scharmützel nehmen einen großen Teil des Spiel ein. Treffen Mario und Luigi auf einen Gegner, wechselt die Ansicht in einen Rundenkampf-Modus: Die Brüder wechseln sich dabei mit ihren Angreifern ab. Bei gegnerischen Attacken gilt es, geschickt und je nach Widersacher unterschiedlich auszuweichen.

Für den Angriff stehen Basisattacken wie das einfache Draufhüpfen auf die Gegner oder ein Schlag mit dem Hammer genauso zur Verfügung wie Spezial- und Paar-Attacken. Bei Letzteren arbeiten die Brüder zusammen, etwa indem sie Feuerbälle auf die Gegner schleudern oder diese abwechselnd mit einem Koopa-Panzer beschießen.

Timing bringt Action in Scharmützel
Ist eine Attacke ausgewählt, muss sie mit einem weiteren Tastendruck ausgeführt werden - das klappt nur, wenn das Timing stimmt. Sonst ist der Schlag zu schwach oder der Klempner landet unsanft auf dem Allerwertesten und nimmt dabei womöglich sogar noch Schaden. Je besser die Abstimmung, desto mehr Punkte und Fortschritt auf dem Orden-Balken winken - ist er voll, kann der Effekt ausgelöst werden, ohne dass dadurch ein Spielzug verloren wird.

In der Traumwelt laufen die Kämpfe etwas anders ab als im "echten" Leben: Luigi unterstützt seinen Bruder hier quasi als Geist. Außerdem stehen in der Traumwelt andere Paar-Attacken zur Wahl, zum Beispiel eine mächtige Kugel gegen große Gegnergruppen. Hilfreich können Spezialangriffe aber auch bei den eingestreuten Bossgegnern sein, die besonders kräftig zuhauen und in mehreren Etappen angreifen - durchaus knifflig.

Kritik auf hohem Niveau
Viele Kämpfe gegen Standardgegner sind allerdings eher einfach und wiederholen sich zu oft, häufig direkt hintereinander. Auch die Rätsel kommen ein wenig zu kurz, etwa wenn Katapulte bedient oder geheime Wege gefunden werden müssen - etwas mehr Hirnschmalzeinsatz hätte noch mehr Abwechslung ins Spiel gebracht. Zudem ist "Mario & Luigi: Dream Team Bros." - trotz seiner erfreulich großen Welt - recht linear aufgebaut. Der Gamer muss sich an die vorgegebenen Strecken halten, um voranzukommen.

Typisch 3DS hat das Spiel außerdem leichte Schwächen in der Bedienung: Luigi folgt seinem Bruder auf dem Fuß, Sprünge werden je nach Klempner mit A oder B ausgeführt. Da sie manchmal zusammen Abgründe überwinden müssen, muss dementsprechend gleichzeitig gedrückt werden - was nach einiger Zeit zu Ermüdungserscheinungen des Daumens führen kann.

Abwechslungsreiche Level
Lob gibt's zum Schluss aber auch noch: Die Umgebungen sind ebenso vielfältig wie die Charaktere - eine Stadt samt Schloss, Gärten, aber auch die Wüste, unterirdische Gänge oder luftige Höhen gilt es zu erkunden. Das alles ist dank der kreativen, abwechslungsreichen und farbenfrohen Levelgestaltung schön anzusehen, aber grafisch nicht eben revolutionär.

Der 3D-Modus ist wie so oft schick, aber verzichtbar, zumal er weniger begeistert als etwa in "Luigi's Mansion 2". Die Musik ist Nintendo-typisch gelungen und wandert fröhlich in den Gehörgang.

Fazit: Die abwechslungsreiche Geschichte von "Mario & Luigi: Dream Team Bros." führt durch eine lebendige Welt voller Charaktere, die einen immer wieder zum Lachen bringen. Taktische Kämpfe mit reichlich Action dominieren, dazu gibt es einen Rollenspiel-Part, der zur Item-Jagd einlädt, sowie viele witzige Möglichkeiten, Luigi in der Traumwelt einzusetzen. Trotz kleiner Mängel eines der besten Spiele für Nintendos 3DS - und das über eine Spielzeit von etwa 30 Stunden hinweg.

Plattform: 3DS
Publisher: Nintendo
krone.at-Wertung: 8/10

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. März 2021
Wetter Symbol