Di, 19. Juni 2018

Tschüss Paparazzi

24.10.2005 14:45

Keine ungebetenen Fotos mehr: Anti-Paparazzi-Blitz

Digi-Cams werden kleiner und handlicher. So haben es Spione, Voyeure und Paparazzi immer leichter, ihre Fotos zu schießen. Amerikanische Forscher arbeiten jetzt an einer neuen Technik, um diesen Machenschaften einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Wissenschaftler des Georgia Institute of Technology haben ein Gerät gebaut, das Digitalkameras erkennen und orten kann. Ist eine Kamera entdeckt, schießt es einen Lichtblitz in Richtung der Linse. Statt dem gewünschten Foto erhält der vermeintliche Spion nur ein verschwommenes Bild des Blitzes. Promi-Paparazzi-Bilder können auf diesem Wege ebenso verhindert werden wie Industriespionage-Fotos. Sogar Videoaufnahmen können von dem Gerät unbrauchbar gemacht werden.

Simple Technik - große Wirkung
Der Protoyp des Gerätes besteht aus einem Projektor und einer Videokamera und ist noch relativ simpel aufgebaut. Er funktioniert bisher nur in Räumen, auf maximal zehn Meter Entfernung und im Abstrahlwinkel von 45 Grad. Erste Gespräche mit Elektronikherstellern gibt es aber schon.

Handy-Spionage am Vormarsch
"Im Normalfall werden den Besuchern in großen Firmen ihre Digi-Cams abgenommen. Aber Telefone dürfen nicht konfisziert werden, immerhin könnte jemand einen wichtigen Anruf erwarten", so Shwetak Patel, leitender Forscher in Georgia. Angaben des Marktforschungsinstitutes Gartner zufolge werden bis Ende 2006 bis zu 80 Prozent aller Handys in Europa eine eingebaute Kamera besitzen. Diese eignen sich hervorragend zur Industriespionage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.