Prozess in Innsbruck

Stalking-Vorwürfe im Rettungswesen vor Gericht

Tirol
10.07.2024 15:00

Das „Muster“ war offenbar stets dasselbe: Zwei Arbeitskolleginnen, mit denen er auch eine Beziehung hatte, soll ein leitender Notfallsanitäter (31) in Tirol das Leben oft zur Hölle gemacht haben. Nun saß er wegen Stalking und gefährlicher Drohung vor Gericht.

Unter anderem soll der Mann eine der beiden Frauen mehrfach vor einem Fitnessstudio abgepasst, an der Dienststelle aufgesucht und mit unterdrückter Rufnummer fast schon tyrannisiert haben. „Sie waren sehr manipulativ und zum Teil überaus grenzwertig mit Frauen unterwegs“, meinte Richterin Andrea Steffan. Sie sprach den Angeklagten aber vom Vorwurf der beharrlichen Verfolgung frei.

Zitat Icon

Sie wollten ihr klar schaden.

Richterin Andrea Steffan

Sehr wohl sei der 31-Jährige aber wegen einer gefährlichen Drohung gegen eine Frau zu verurteilen gewesen. „Sie haben damit gedroht, Chatverläufe, in denen die Frau Suizidabsichten äußerte, an die Geschäftsführung der Rettungsorganisation zu schicken und wollten ihr somit klar schaden“, so die Richterin.

Weisung zur Männerberatung
Sie verurteilte ihn daher zu einer zur Hälfte bedingten Geldstrafe von 3600 Euro. Außerdem erteilte sie die Weisung, dass der Mann eine Männerberatung besuchen müsse. „Das ist der Ort, an dem sie am ehesten zur Reflexion ihres Tuns kommen“, meinte Steffan.

Urteil bereits rechtskräftig
Nach kurzer Beratung mit seinem Verteidiger nahm der Mann das Urteil an. „Ich habe Fehler gemacht, vor allem, indem ich zum Teil doppelgleisig in Beziehungen gefahren bin“, entschuldigte er sich.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele