Sechs neue Ärzte

LKH Hartberg: Mehr OPs und kürzere Wartezeiten

Steiermark
09.07.2024 13:18

Am Landeskrankenhaus Hartberg wird die Abteilung für Chirurgie verändert: Seit Kurzem werden an der Wochenklinik auch unfallchirurgische Operationen durchgeführt. Die Wartezeiten sollen sich verkürzen, mehrere neue Ärzte heuern an. 

In Zeiten von gesperrten Betten und Personalmangel gibt es auch positive Entwicklungen an den steirischen Spitälern, etwa im Osten: Seit Anfang des Jahres bildet das LKH Hartberg gemeinsam mit den Krankenhäusern in Feldbach und Fürstenfeld den Verbund „LKH Oststeiermark“. Organisatorisch zusammengelegt wurden die Abteilungen für Chirurgie – nun ziehen die Verantwortlichen eine erste, zufriedene Zwischenbilanz.

„Wir können eine breitere und bessere Ausbildung für junge Ärzte anbieten, sie rotieren zwischen den drei Häusern“, sagt der ärztliche Direktor Peter Krippl zur „Krone“. Man werde also attraktiver  – und kann bald sechs neue Ärzte im Verbund begrüßen: Anästhesisten (an denen österreichweit ein Mangel herrscht), Allgemein- und Unfallchirurgen. 

Von links: Martin Kriwanek (stellvertretender Betriebsdirektor), Walter Prager (Leiter der Abteilung für Orthopädie und Traumatologie), Pflegedirektor Markus Kaufmann, Robert Hoyer (Leiter der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin), ärztlicher Direktor Peter Krippl, Angelika Elisabeth Kernbichler (stellvertretende Pflegedirektorin), Diplomkrankenpflegerin Jacqueline Kornhofer, Ausbildungsoberarzt Günter Wolf, stellvertretender ärztlicher Direktor Norbert Bauer, Betriebsdirektor Peter Braun (Bild: LKH Oststeiermark)
Von links: Martin Kriwanek (stellvertretender Betriebsdirektor), Walter Prager (Leiter der Abteilung für Orthopädie und Traumatologie), Pflegedirektor Markus Kaufmann, Robert Hoyer (Leiter der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin), ärztlicher Direktor Peter Krippl, Angelika Elisabeth Kernbichler (stellvertretende Pflegedirektorin), Diplomkrankenpflegerin Jacqueline Kornhofer, Ausbildungsoberarzt Günter Wolf, stellvertretender ärztlicher Direktor Norbert Bauer, Betriebsdirektor Peter Braun

Mehr Operationen in Hartberg
Eine markante Änderung steht im Krankenhaus von Hartberg an. Man hat die Wochenklinik (seit Jahresbeginn wird an den Wochenendne nicht mehr operiert) quasi geteilt, neben einem allgemeinchirurgischen gibt es seit wenigen Wochen auch einen unfallchirurgischen Bereich. Das ist notwendig, weil jene Generation von Chirurgen, die noch in beiden Bereichen ausgebildet wurden, nun die Spitäler verlassen und in Pension gehen.

Einige Nachtdienste konnten bereits besetzt werden, im Endausbau im Herbst bzw. Winter soll jede Nacht ein Allgemein- und ein Unfallchirurg anwesend sein. Die Zahl der Operationen wird sukzessive erhöht, durch ein neues Kooperationsmodell mit externen Anästhesisten wird künftig an zwei Tagen in der Woche zwölf Stunden lang operiert. Die Eingriffe werden unter den drei Standorten im Verbund so aufgeteilt, dass eine gleichmäßige Auslastung der OP-Säle möglich ist, so das Versprechen. Wartezeiten für Patienten verkürzen sich, der Standort Feldbach wird entlastet.

Der ärztliche Direktor Peter Krippl spricht zufrieden von einer „Leistungserweiterung“. In Betrieb ist in Hartberg bereits die zentrale Erstaufnahmeeinheit (ZAE). Nicht mehr infrage gestellt wird die gut ausgelastete Geburtenabteilung, deren Zukunft im Vorjahr ja für einige Monate fraglich war.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele