Di, 19. Juni 2018

Untreue und Betrug

05.12.2012 17:54

Drei Beschuldigte in Osterfestspiel-Affäre angeklagt

In der Millionenaffäre um die Salzburger Osterfestspiele hat die Staatsanwaltschaft knapp drei Jahre nach Beginn der Ermittlungen nun Anklage gegen drei Beschuldigte erhoben. Michael Dewitte, ehemaliger Geschäftsführer der Osterfestspiele, wird wegen des Verdachts der Untreue angeklagt, der frühere Technische Direktor, Klaus K., wegen des Verdachts des Betruges und der Untreue. Ein dritter Angeklagter wird sich ebenfalls wegen Betruges vor Gericht verantworten müssen.

In der Osterfestspiel-Affäre geht es um ungereimte Geldflüsse, so steht unter anderem der Vorwurf ungerechtfertigt bezogener Provisionen im Raum. Die Anklagebehörde hatte den mutmaßlichen Gesamtschaden bislang mit rund 3,1 Millionen Euro beziffert. Von welcher Schadenshöhe die Staatsanwaltschaft in dem Finanzskandal ausgeht, ist bislang nicht bekannt.

Die Causa war im Dezember 2009 ins Rollen geraten. Nach Bekanntwerden erster Malversationen wurde Dewitte fristlos entlassen, rund einen Monat später feuerten die Salzburger Festspiele ihren Technik-Chef. Während die Staatsanwaltschaft noch ermittelte, wurden bereits zwei Zivilprozesse geführt: Die ehemalige Buchhalterin des Festivals klagte Landeshauptfrau Gabi Burgstaller wegen des Verdachts der Kreditschädigung, das Verfahren endete mit einem außergerichtlichen Vergleich.

Und die Osterfestspiele GmbH forderte in einem Zivilprozess rund 1,5 Millionen Euro Schadensersatz von vier beklagten Parteien: von zwei Rechtsanwälten, die "ohne vertragliche Grundlage" die Auszahlung von Provisionen, Reisekosten, Extrapauschalen und Überstundenabgeltungen in der Höhe von rund 1,1 Millionen Euro veranlasst hätten, von K. sowie von einer Wiener Steuerberatungskanzlei. Dieses Verfahren wurde heuer am 23. Oktober geschlossen, die schriftlichen Urteile liegen noch nicht vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.