Schwere Verbrennungen

Explosion in Bozen: Vier Arbeiter in Lebensgefahr

Ausland
21.06.2024 09:20

Bei einer Explosion, die sich nach Mitternacht im Aluminiumwerk „srl“ im Industriegebiet von Bozen ereignete, wurden acht Personen verletzt. Vier von ihnen schweben offenbar in Lebensgefahr, berichten italienische Medien.

Nach der Explosion in der Nacht auf Freitag in der Südtiroler Landeshauptstadt kam es zu einem Brand, mehrere Mitarbeiter wurden von den Flammen erfasst. Von den schwer verletzten Arbeitern liege einer in Bozen auf der Intensivstation, die anderen wurden in große Verbrennungszentren in Verona, Padua und Bayern gebracht.

Ein Arbeiter wurde weniger schwer verletzt. Über die Identität der Verletzten liegen derzeit noch keine Informationen vor. Auch die Explosionsursache ist noch nicht bekannt.

„Sehr schwerer Unfall“
Betroffen war die 1936 gegründete Fabrik „Aluminium slr“. Sie begann 1976 mit der Produktion von Strangpressprofilen und wurde zum europäischen Marktführer in diesem Bereich.

„Dies ist ein sehr schwerer Unfall. Wir arbeiten in engem Kontakt mit den Ermittlungsbehörden, dem Zivilschutz und dem Gesundheitsdienst, um den Ursachen dieses Unfalls nachzugehen“, sagte Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele