Keine Ukraine zu sehen

Medwedew sorgt mit Landkarte für neuen Aufreger

Ausland
12.06.2024 20:00

Der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew sorgt wieder einmal für Empörung: Der Putin-Freund hat auf einer Landkarte zum russischen Nationalfeiertag die gesamte Ukraine als Teil Russlands reklamiert.

Eine animierte Grafik blitzt, untermalt mit den Klängen der russischen Hymne, über den Bildschirm. Eine weiß-blau-rote Flagge weht über einer Karte Russlands – dabei ist die gesamte Ukraine bis zur Grenze mit Polen, der Slowakei und Ungarn als russisch markiert. Diese Darstellung postete Medwedew auf seinem Blog auf Telegram. Auffallend ist, dass das eng mit Russland verbündete Belarus ausgenommen blieb.

Wie weit will Russland die Ukraine unterwerfen?
In den mehr als zwei Jahren Krieg hat es aus Moskau uneinheitliche Antworten offizieller oder propagandistischer Art gegeben, wie weit Russland die Ukraine unterwerfen will. Ein erklärtes Ziel ist, dass Russland die vier ukrainischen Gebiete Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson vollständig erobern möchte, die es für annektiert erklärt hat. Weitergehende Überlegungen gab es zu Charkiw im Osten und zum Süden mit der Hafenstadt Odessa, schließlich auch zur Hauptstadt Kiew. Außenminister Sergej Lawrow sprach im April davon, dass höchstens die Zukunft der Westukraine um Lwiw offen sei.

So sah die von Medwedew gepostete Grafik aus:

Von der liberalen Hoffnung zum Hardliner
Medwedew galt zu seiner Zeit als Präsident 2008 bis 2012 als liberale Hoffnung Russlands. Der Vizechef des nationalen Sicherheitsrates hat sich aber seit dem russischen Angriff auf die Ukraine zu einem der größten Hardliner entwickelt und verteidigt den Krieg mit hetzerischen Posts in sozialen Netzwerken.

„Tag Russlands“
Am 12. Juni 1990 beschloss das Parlament der Sowjetrepublik Russland die staatliche Souveränität und damit praktisch die Unabhängigkeit von der zerfallenden Sowjetunion. Der Tag wird deshalb jährlich als Tag Russlands begangen. Präsident Wladimir Putin überreichte zu diesem Tag in Moskau Staatspreise für Leistungen in Kultur und Technik. Er rief das Land zur Geschlossenheit auf angesichts des Krieges – den er selber befohlen hat. „In dieser schweren Zeit verbinden uns Patriotismus und Verantwortung für das Schicksal der Heimat“, sagte er der Agentur TASS zufolge.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele