Mutter klagt an

Volksschüler in OÖ auf WC mit Wildkamera gefilmt

Oberösterreich
12.06.2024 17:02

Der Vorwurf wiegt schwer: Auf der Bubentoilette einer Volksschule im Bezirk Wels-Land soll eine Wildkamera angebracht worden sein. Schüler entdeckten das Gerät, übergaben es der Direktorin, die die Gemeinde einschaltete. Montiert soll die Kamera der Schulwart haben, da es zu wiederholten Vandalenakten gekommen sein soll.

Riesenaufregung herrscht in einer Gemeinde im Bezirk Wels-Land: Auf der Bubentoilette der örtlichen Volksschule soll eine Wildkamera angebracht worden sein, die – so die Vorwürfe – den Gangbereich des WCs aufgenommen hätte. Eine besorgte Mutter hatte sich in einem anonymen Schreiben an die „OÖ-Krone“ gewandt und brachte so den Fall ins Rollen.

Schüler fiel Blinken auf
Aufgeflogen sei das Ganze schon vor rund drei Wochen, als Schülern der angrenzenden Mittelschule beim Klogang ein blinkendes Licht auffiel und sie die Kamera zufällig entdeckt hatten. Die Kinder hätten daraufhin das Gerät abmontiert und der Direktorin übergeben, doch zunächst sei nichts passiert.

Mit einer Wildkamera wurden die Kinder ins Visier genommen (Symbolbild).
Mit einer Wildkamera wurden die Kinder ins Visier genommen (Symbolbild).

Schule sagt nichts zu Vorwürfen
Erst als die Burschen zuhause von dem Vorfall erzählten, habe eine Mutter Alarm geschlagen und die Direktorin mit den Vorwürfen konfrontiert. Die soll aber nur gemeint haben, dass das Problem schon gelöst sei und wollte die Vorwürfe auch auf „Krone“-Nachfrage nicht kommentieren.

Kurzschlusshandlung des Schulwartes
Der zuständige Bürgermeister spricht von einer „Kurzschlusshandlung“ des Schulwartes: „Die Toiletten wurden wiederholt mit Kot beschmiert und verstopft, die Pissoirs zugestopft und dann zum Überlaufen gebracht. Außerdem wurden die Türen zugesperrt, sodass die jüngeren Kinder nicht aufs Klo konnten und sich beinahe in die Hose gemacht hätten“, erzählt er.

Zitat Icon

Ich habe den Schulwart abgemahnt. Er ist ein verlässlicher und fleißiger Mitarbeiter, dem einfach der Kragen geplatzt ist. Wir sind bei den Vandalenakten hilflos.

Bürgermeister der betroffenen Gemeinde

Anzeige erstattet
„Weder die Direktorin noch ich haben von der Kamera gewusst. Dem Schulwart ist einfach der Kragen geplatzt, und da hat er zu falschen Mitteln gegriffen. Er hat sich dafür entschuldigt“, so der Bürgermeister. Nach dem Auffinden der Kameras habe die Schulleitung die Gemeinde verständigt, die die Polizei einschaltete und Anzeige erstattete. Auch die Staatsanwaltschaft Wels ermittelte und war mit der Auswertung der Kamera betraut.

Keine strafbare Handlung
„Wir haben eine Speicherkarte gesichert und gesichtet, darauf waren 4,5 Stunden Material aufgezeichnet“, so Staatsanwältin Silke Enzlmüller. Auch sei festgestellt worden, dass die Montage ausschließlich zur Klärung der Vandalenakte erfolgt sei, weshalb nicht in Richtung Datenschutzverletzung ermittelt wurde. „Es besteht kein Verdacht einer strafbaren Handlung, die Staatsanwaltschaft sieht von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens ab“, erklärt Enzlmüller.

„An Vernunft der Kinder appellieren“
Auch Bildungsdirektor Alfred Klampfer hat sich in dem Fall zu Wort gemeldet: „Das Wohl und die Sicherheit der Schüler hat oberste Priorität. Videoaufnahmen sind am Schulgelände selbstverständlich untersagt.“ Wegen der wiederholten Verunreinigungen am Schulstandort empfiehlt er, „das Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern zu suchen und an ihre Vernunft zu appellieren“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele