Positives Zeichen

Kate macht schon Ausflüge mit ihren Kindern

Royals
28.05.2024 09:49

Catherine, die Prinzessin von Wales, ist Berichten zufolge in den letzten Wochen häufiger mit Prinz William und ihren drei Kindern unterwegs gewesen. Außerdem wurde bekannt, dass der Palast regelrecht mit Genesungswünschen geflutet wird, seit die Prinzessin ihre Krebsdiagnose öffentlich gemacht hat.

Das Korrespondenzteam des Palastes soll von der Liebe und Zuneigung, die der 42-jährigen Kate während ihres Kampfes gegen den Krebs entgegengebracht wird, „zutiefst berührt“ sein, berichtet die „Daily Mail“. Man komme kaum nach, die Zehntausenden von Briefen, die jede Woche ankommen, zu beantworten. Normalerweise seien es höchstens 1.000 pro Woche.

Positives Zeichen
Die Ausflüge der an Krebs erkrankten Prinzessin mit ihrer Familie werden als positives Zeichen gewertet, auch wenn sie, wie es heißt, noch zu schwach sei, um in die Öffentlichkeit zurückzukehren. Die gemeinsamen Ausflüge sind Kate und William aber sehr wichtig, um eine gute Zeit mit ihren Kindern zu verbringen, während Kate den Krebs bekämpft.

William und Kate wollen so viel Zeit wie möglich mit ihren Kindern verbringen und gemeinsam etwas unternehmen. (Bild: AP)
William und Kate wollen so viel Zeit wie möglich mit ihren Kindern verbringen und gemeinsam etwas unternehmen.

Zweite Videobotschaft geplant?
Wie der Kensington-Palast immer wieder betont, benötige die 42-Jährige noch Zeit und Raum, um sich zu erholen. Öffentliche Termine wird es so schnell keine geben. Ihr Terminkalender wurde vorsorglich für 2024 komplett geleert.

In Großbritannien wird aber die Möglichkeit diskutiert, dass die Prinzessin sich mit weiteren Videobotschaften melden könnte. Sie nützte im März ein Video, das auch über die sozialen Medien verbreitet wurde, um ihre Diagnose zu erklären. 

Kate sagte in ihrer Videobotschaft, dass Tests nach einer Operation ergeben hätten, dass Krebs vorgelegen habe. Sie erklärte, dass sie sich deshalb einer vorsorglichen Chemotherapie unterziehen müsse. 

Die Diagnose sei „natürlich ein großer Schock“ gewesen, gab sie in der Botschaft zu und schilderte, dass sie und ihr William sich Zeit nehmen mussten, um ihren Kindern die Situation „auf angemessene Weise zu erklären und zu versichern, dass es mir gut gehen wird.“

Die Diagnose war „natürlich ein großer Schock“ gewesen, sagte Kate, die in der Videobotschaft auf einer Bank in einem Garten sitzt. (Bild: picturedesk.com/ROTA / Camera Press)
Die Diagnose war „natürlich ein großer Schock“ gewesen, sagte Kate, die in der Videobotschaft auf einer Bank in einem Garten sitzt.

„Wir hoffen, dass Sie verstehen werden, dass wir als Familie jetzt etwas Zeit, Raum und Privatsphäre brauchen, während ich meine Behandlung abschließen kann“, sagte Kate, deren Abwesenheit zuletzt für viele Spekulationen gesorgt hatte. Ihre Arbeit habe ihr immer viel Freude bereitet und sie freue sich darauf, wieder zurück zu sein, wenn es möglich ist. Für den Moment aber müsse sie sich darauf konzentrieren, wieder ganz gesund zu werden.

Auch König Charles erhielt Anfang des Jahres eine Krebsdiagnose. Er nimmt, obwohl er noch in Behandlung ist, bereits öffentliche Termine wahr. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele