Bedeutender Fund in NÖ

„Archäologische Sensation“: Mammuts im Weinkeller

Niederösterreich
22.05.2024 14:46

Im niederösterreichischen Gobelsburg (Bezirk Krems) ist ein Winzer bei Umbauarbeiten in seinem Weinkeller auf markant große Knochen gestoßen. Experten gehen davon aus, dass es sich bei den Mammutüberresten um den „bedeutendsten Fund dieser Art seit mehr als 100 Jahren“ handelt.

Zwischen 30.000 und 40.000 Jahre alt dürften die Knochen sein, die im Weinkeller von Andreas Pernerstorfer nach und nach zum Vorschein kamen. Nach der Meldung des Fundes an das Bundesdenkmalamt starteten Forscher des Österreichischen Archäologischen Instituts (ÖAI) der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) Mitte Mai mit den Grabungen. Die ÖAW sprach am Mittwochnachmittag in einer Aussendung von einer „archäologischen Sensation“.

Mindestens drei Tiere
Inzwischen konnten die Archäologen Thomas Einwögerer und Hannah Parow-Souchon mehrere Schichten mit Überresten der gigantischen eiszeitlichen Tiere freilegen. Es dürfte sich um Knochen von mindestens drei Tieren handeln. „Eine so dichte Knochenlage von Mammuts ist selten. Es ist das erste Mal, dass wir in Österreich so etwas mit modernen Mitteln untersuchen können“, so Leiterin der vom Bundesdenkmalamt und dem Land Niederösterreich finanzierten Grabung, Parow-Souchon.

(Bild: APA/ÖAW/YANNIK MERKL)

Funde von Überresten einzelner Mammuts, etwa im Zuge von Straßenbauarbeiten, gab es in den vergangenen Jahren zwar das ein oder andere Mal, das Ensemble in Gobelsburg hebe sich davon aber ab. Der letzte vergleichbare Fund in Österreich wurde übrigens unweit der aktuellen Grabungsstelle gemacht.

Ähnlicher Fund vor 150 Jahren
Vor 150 Jahren stieß man in einem angrenzenden Weinkeller in Gobelsburg ebenfalls auf „eine mächtige Knochenschicht sowie Kulturschichten mit Feuersteinartefakten, Schmuckfossilien und Holzkohle“, heißt es in der ÖAW-Aussendung: „Bei der dortigen Ausgrabung wurden die betroffenen Keller vollständig ausgeräumt, auch andere Vergleichsfundstellen in Österreich und im angrenzenden Ausland wurden zumeist vor mindestens 100 Jahren gegraben und sind für die moderne Forschung großteils verloren.“

Experten hoffen auf neue Hinweise
Auch im Bereich der neuen Grabung kamen nun wieder Steinartefakte und Holzkohlenüberreste zum Vorschein. Es könnte sich hier um einen Ort gehandelt haben, an dem Steinzeitmenschen einst die massigen Tiere zusammen- oder in eine Falle getrieben und getötet haben. Von der nicht alltäglichen Auffindesituation erhofft man sich dementsprechend neue Hinweise darauf, wie die Menschen damals die Jagd auf die Tiere organisiert und durchgeführt haben:

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele