Sieg bei Song Contest

Schweizer diskutieren über drittes Geschlecht

Ausland
13.05.2024 08:54

Nach dem Sieg des Schweizers Nemo beim Eurovision Song Contest ist in unserem Nachbarland die Debatte über den dritten Geschlechtseintrag neu entbrannt. Mehrere zehntausend Menschen sollen sich weder als Frau noch als Mann definieren.

Das sagte Sandro Niederer vom Transgender Network Switzerland, der auf Verbesserungen für sogenannte nonbinäre Personen hofft. Das Ziel wäre ein dritter oder alternativ gar kein Geschlechtseintrag für die Betroffenen. Nonbinäre würden Diskriminierung erleben, aber inzwischen auch Gehör finden, wie der Sieg von Nemo zeige. Die Gesellschaft sei bereit, sich anzupassen.

Nemo hat den Eurovision Song Contest gewonnen. (Bild: APA/AP Photo/Martin Meissner)
Nemo hat den Eurovision Song Contest gewonnen.

Justizminister will Nemo treffen
Nemo setzt sich ebenfalls für einen dritten Geschlechtseintrag in der Schweiz ein. Der Künstler wurde am späten Sonntagabend von etwa hundert Fans am Flughafen Zürich begrüßt. Viele hatten Transparente und Flaggen dabei, die in den Nonbinären-Farben gelb, weiß, violett und schwarz gehalten waren. Der Empfang sei „mega“ gewesen, freute sich Nemo. „Es zeigte mir, wie schön es ist, Teil einer Community zu sein.“ 

Menschen, die sich weder als Mann noch als Frau fühlen, bräuchten eine Stimme und müssten gehört werden. Der Bieler hatte im November gesagt, nonbinär zu sein (siehe Video oben).

Nun will sich der Schweizer Justiz- und Polizeiminister sowie SP-Bundesrat Beat Jans mit ihm zu einem Gespräch treffen. Nemo freut sich laut eigener Aussage bereits auf einen baldigen Kaffee mit dem Minister.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele