Arbeiterkammer

Wer arm aufwächst, hat weniger Chancen im Leben

Vorarlberg
08.05.2024 13:15

Über 18.000 Kinder in Vorarlberg sind armutsgefährdet. Die Arbeiterkammer Vorarlberg fordert nun, dieser überaus besorgniserregenden Entwicklung konsequent gegenzusteuern.

Wenn die finanziellen Möglichkeiten der Eltern stark eingeschränkt sind, wirkt sich das in vielen Fällen negativ auf die Entwicklung ihrer Kinder aus. Deshalb haben die Fraktionen in der Vollversammlung der Arbeiterkammer am Dienstag diverse Anträge eingebracht, um die Armutsgefährdung zu verringern und mehr Bildungsgerechtigkeit zu schaffen. So soll etwa die gesamte Kinderbetreuung und -bildung kostenfrei werden, damit alle Kinder die gleichen Chancen bekommen – unabhängig vom Einkommen der Eltern.

Armutsgefährdung
Das mangelnde Betreuungsangebot und die teils hohen Beiträge sind einer der Hauptgründe, warum vor allem Frauen zu Hause bleiben, nur Teilzeit arbeiten können und somit weniger Einkommen und später weniger Pension bekommen, wodurch sich wiederum prekäre Verhältnisse verfestigen.

AK-Präsident Bernhard Heinzle betonte zudem, dass gerechte Bildungschancen auch im Hinblick auf den Fachkräftemangel im gesellschaftlichen Interesse sein müssten: „Wir brauchen unbedingt massive Investitionen in die Bildung.“ Nur die FPÖ stimmte – zur Verwunderung aller anderen Fraktionen – den Anträgen zum Ausbau der Elementarbildung und zur Abschaffung der Kinderarmut nicht zu.

Zitat Icon

Nicht zuletzt aufgrund des Fachkräftemangels brauchen wir unbedingt massive Investitionen in die Bildung, insbesondere das Betreuungsangebot gehört ausgebaut.

AK-Präsident Bernhard Heinzle. (Bild: Stiplovsek Dietmar)

Bernhard Heinzle, Präsident der AK Vorarlberg

Was AK-Präsident Heinzle regelrecht auf die Palme brachte: „Schaut euch die Anträge an und stimmt nicht einfach aus Prinzip dagegen. Das ist nicht im Sinne eines Arbeitnehmerparlaments!“ FPÖ-Fraktionschef Michael Koschat erklärte seinerseits, dass der enthaltene Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung in der Praxis nicht funktionieren könne – und daher lehne man die Anträge ab.

Kindergrundsicherung
AK-Vizepräsidentin Manuela Auer von der Fraktion der sozialdemokratischen Gewerkschafter (FSG) pochte ihrerseits einmal mehr auf die Einführung einer „Modellregion Vorarlberg“ für eine Kindergrundsicherung. „Wenn durch eine Kindergrundsicherung Kinderarmut verhindert werden kann, darf sich das Land keine Sekunde mit der Umsetzung weiter Zeit lassen.“

 Mit dem Konzept der Volkshilfe liege bereits ein umsetzungsfertiges Modell auf dem Tisch. Für diesen Vorstoß erhielt sie die Zustimmung aller Fraktionen, einen entsprechenden Antrag im Landtag hat die SPÖ-Abgeordnete ebenfalls bereits eingebracht.

FPÖ-Vorschlag kam sonderlich nicht gut an
Um die finanzielle Not vieler Familien zu lindern, forderten FCG und Liste Gemeinsam UG zudem die Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf mindestens 70 Prozent des letzten Lohnes bzw. Gehalts. Mehrheitlich abgelehnt wurde hingegen der Vorschlag der FPÖ, die CO2-Steuer wieder abzuschaffen, um die Bevölkerung zu entlasten. Kommentar von Grünen-Kammerrat Mario Lechner: „Da sieht man wieder einmal, wer die Freunde Putins in Österreich sind.“

Lebhaft diskutiert wurde zudem über die gesetzliche Wochenarbeitszeit und den Vorschlag der Industriellenvereinigung, diese auf 41 Stunden zu erhöhen. Für Heinzle ein absolutes No-Go: „Denen geht es nur darum, dass die Beschäftigten mehr arbeiten müssen und weniger Zuschläge erhalten.“ Die Sozialpartner seien diesbezüglich deutlich weiter und näher an der Realität: „In den Kollektivverträgen werden Jahr für Jahr die Arbeitszeiten an die Rahmenbedingungen angepasst – auch mit flexiblen Modellen.“

Die FSG brachte den dringlichen Antrag ein, dass sich die AK-Vollversammlung gegen eine Erhöhung der gesetzlichen Wochenarbeitszeit aussprechen soll. Stattdessen wird die Bundesregierung aufgefordert, sich ernsthaft mit einer Arbeitszeitverkürzung auseinanderzusetzen. Der Antrag wurde von allen Fraktionen mit Ausnahme der FPÖ angenommen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
11° / 14°
starker Regen
11° / 16°
leichter Regen
12° / 16°
starke Regenschauer
11° / 16°
starke Regenschauer



Kostenlose Spiele