Sa, 22. September 2018

Causa Birnbacher

04.10.2012 13:00

Bucher hält Haider die Stange: "Endlich Ruhe gönnen"

Die mehrjährigen Haftstrafen in der Causa Birnbacher, die am Montag am Landesgericht Klagenfurt in erster Instanz ausgesprochen wurden, sind für das BZÖ kein Anlass, die Vergangenheit rund um den verstorbenen Parteichef und Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider aufzurollen. Eine Kriminalisierung Haiders weist BZÖ-Chef Josef Bucher zurück. Man solle Haider endlich "Ruhe gönnen".

Grund für Buchers Wortmeldung: Richter Manfred Herrnhofer hatte in seiner Urteilsbegründung deutlich gemacht, dass Jörg Haider seiner Meinung nach Mitschuld in der Causa trage. Am Donnerstag erklärte Bucher (im Bild mit Haider und Damals-Noch-BZÖ-Mitglied Uwe Scheuch bei einer PR-Aktion), Herrnhofers Aussage sei eine "Auslegung" des Richters, die man nie bewahrheiten werde können.

Er sehe es sehr "problematisch", ständig Anschuldigungen gegen jemanden zu erheben, der sich nicht mehr wehren könne. Die Vorwürfe gegen Haider würden sich in keinem Urteil niederschlagen, unterstrich er, man sollte daher nun dem Verstorbenen endlich "Ruhe gönnen". Für ihn, Bucher, sei Haider jedenfalls nach wie vor ein "richtiger Macher", der viel für das Land Kärnten getan habe.

Causa Birnbacher hat keinen Zusammenhang mit BZÖ
Auf "hypothetische Spielchen" über die Vergangenheit lasse er sich nicht ein, meinte Bucher. Darüber sollten sich jene unterhalten, "die daran Gefallen finden", denn als Politiker sei es seine Aufgabe, sich mit der Zukunft zu beschäftigen. Einen BZÖ-Zusammenhang mit der Affäre wollte der Bündnischef nicht sehen. Gegenwärtig seien vier Personen verurteilt, mehr nicht, sagte er. Diese Urteile seien Sache der Justiz und würden daher auch nicht von ihm kommentiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.