So, 21. Oktober 2018

"Wahrer Albtraum"

02.10.2012 11:03

Martinz hält sich für Opfer von "Polit-Justiz"

Josef Martinz sieht seine nicht rechtskräftige Verurteilung zu fünfeinhalb Jahren unbedingter Haft wegen Untreue als Ergebnis eines "politischen Schauprozesses". Der ehemalige Chef der Kärntner VP gab sich am Montagabend schockiert und sprach von einem "wahr gewordenen Albtraum". Noch im Verhandlungssaal zweifelte er offen die Unabhängigkeit des Gerichts an und erklärte, der Grund für die Entscheidung des Richters sei im politischen Umfeld zu finden und nicht sachlich.

Für das Klagenfurter Landesgericht sei "der Druck zu groß" gewesen, behauptete der Ex-Politiker. Er hoffe, dass dies in der höheren Instanz nicht so sein werde. Es sei ein komplizierter Verkaufsprozess gewesen, für den er nun bestraft worden sei - obwohl er dem Land Kärnten eigentlich 832 Millionen Euro eingebracht habe, stellte sich Martinz weiters als Justiz-Opfer dar.

Birnbacher: "So ein Erdbeben habe ich nicht erwartet"
Der Villacher Steuerberater Dietrich Birnbacher hingegen gab sich einsichtiger - er akzeptiere den noch nicht rechtskräftigen Schuldspruch (drei Jahre teilbedingt). Auch von seinem Verteidiger Richard Soyer war zu hören, dass sein Mandant zu seiner Schuld stehe. Sein Geständnis sei erst in der Hauptverhandlung erfolgt, weil es nicht leicht gewesen sei, sich der Verantwortung zu stellen, sprach Birnbacher von einem "Reifeprozess".

Die Folgen seien ihm nicht klar gewesen: "Ein solches politisches Erdbeben habe ich nicht erwartet." Auch persönlich müsse er nun mit den Konsequenzen leben - zwar würden viele sein Eingeständnis begrüßen, von anderen sei er aber "gelegentlich auch sehr subtilen, manchmal offenen Feindseligkeiten ausgesetzt".

"Schuld auch faktisch tilgen"
Birnbacher sei jedenfalls froh, dass das Verfahren nun abgeschlossen sei, und bereue sehr, was er getan habe. "Ich habe dem Land Kärnten bzw. dem Steuerzahler einen Schaden verursacht, und jetzt möchte ich das auch so weit wie möglich wiedergutmachen. Wie das konkret ausschaut, werden wir uns jetzt anschauen. Dazu muss mit dem Finanzamt und der Kärntner Landesholding gesprochen werden. Fakt ist, ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, um meine Schuld nicht nur über die gerichtlich verhängte Strafe, sondern auch faktisch zu tilgen", so Birnbacher.

Über die Verwendung der sechs Millionen Euro habe er dem Gericht jedenfalls eine detaillierte Auflistung zukommen lassen und auch anerkannt, einen "über die bereits geleistete Gutmachung hinausgehenden Betrag von 1,1 Millionen Euro an die Kärntner Landesholding an Schadensgutmachung zu leisten". Seine Motive, sich auf die Angelegenheit überhaupt einzulassen, seien "Eitelkeit und die finanzielle Verlockung, aber auch berufliches Interesse" gewesen, erklärte der Steuerberater wie schon vor Gericht. Rückblickend betrachtet, müsse er eingestehen, dass er politisch instrumentalisiert worden sei. Damals habe er das aber nicht erkannt.

Durchwegs harte Urteile
Das Landesgericht Klagenfurt hatte am Montagabend sämtliche Angeklagten im sogenannten Birnbacher-Prozess hart bestraft - siehe Infobox. Neben Martinz und Birnbacher wurden auch die Vorstände der Kärntner Landesholding, Hans-Jörg Megymorez und Gert Xander, zu drei bzw. zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Bis auf Birnbacher meldeten alle, auch der Staatsanwalt, Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.