„Krone“-Kommentar

Forderung nach dem Kalifat Deutschland

Kolumnen
30.04.2024 11:00

Da haben militante Muslime am vergangenen Wochenende in Hamburg also zu Tausenden gegen die angebliche Diskriminierung des Islam demonstriert. Und gegen Israel und für die Hamas. Und gleich auch für die Errichtung eines Kalifats in Deutschland.

EINERSEITS gilt natürlich auch für die in der EU lebenden Muslime – und allein in Deutschland sind es etwa sechs Millionen – die Versammlungs- und Meinungsfreiheit.

ANDERERSEITS stellt die Forderung nach Errichtung eines Kalifats, also eines totalitären Gottesstaates, zweifellos einen massiven Verstoß gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung dar. Und die antijüdischen Parolen, die man auf dieser Demonstration hörte, erfüllen zweifellos den Tatbestand der Verhetzung. Bislang scheuen sich die deutschen Behörden allerdings, gegen derlei extremistisch-islamistische Umtriebe vorzugehen.

Allzu groß ist offenbar die Angst davor, in den Geruch des Rassismus zu kommen. Stattdessen führt man polizeiliche Großaktionen gegen skurrile politische Kleinsekten wie die sogenannten „Reichsbürger“ durch, wobei man bei den inkriminierten Rentnern das eine oder andere Luftdruckgewehr beschlagnahmen konnte. Wo die wirkliche Gefahr für die freiheitliche Demokratie liegt, schildert der französische Groß-Poet Michel Houellebecq in seinem Roman „Soumission“. Darin beschreibt er nämlich durchaus realistisch, wie auch bei uns ein islamistischer Staat, also ein Kalifat entstehen könnte.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele